„…Und wenn da tausend und nicht ganz tausend Jahre von nun an verflossen sein werden und Meine Lehre nahe ganz in die schmutzigste Materie begraben sein wird, so werde Ich in jener Zeit schon wieder Männer erwecken, die das, was hier von euch und von Mir verhandelt ward und geschehen ist, ganz wortgetreu aufschreiben und in einem großen Buche der Welt übergeben werden, der dadurch vielseitig die Augen wieder geöffnet werden!“ (GEJ.04_112,04)

 


Die Universalität des Jesuswerkes

durch Jakob Lorber

WS-A3018

 

Wilfried Schlätz



1. Mit der Bezeichnung: "Lorberwerk" wird unterstellt, dass Jakob Lorber (JL) der Verfasser dieser Offenbarungstexte sei. In Wahrheit hat Jakob Lorber keinen einzigen Satz selbst formuliert, sondern nur 24 Jahre Lang genau das niedergeschrieben, was ihm Jesus-Jehova Wort für Wort durch sein Herz diktiert hat.

2. Jede Offenbarung Gottes richtet sich jeweils nach der geistigen Reife bzw. Unreife eines Volkes. Je mehr die Menschen sich in die Materie hinein leben, desto weniger verstehen sie das Seelische, Geistige und Göttliche. Reine Materialisten glauben nur noch an ihren Materieleib und dessen sinnliche Bedürfnisse. Für sie gibt es weder einen Gott noch ein Jenseits noch ein jenseitiges ewiges Weiterleben. Daher leben sie nach dem Motto: "Freunde, lasst es euch materiell gut ergehen! Kein Jenseits gibt's, kein Wiedersehen!"

3. Jede Offenbarung Gottes aber will die Menschen von dem Materiellen lösen und sie zum Seelischen, Geistigen und Göttlichen führen! Daher richtet sich eine jede Offenbarung zunächst an nur einzelne, wenige, reifere Menschen und nicht an das gesamte jeweilige Volk. Wenn die wenigen reiferen Menschen durch die Offenbarung geistig geweckt worden sind, so geben diese dann als Lehrer und Priester nach und nach ihr geistiges Licht an das Volk weiter.

4. Zur Zeit des Alten Testamentes (AT) war das jüdische Volk das einzige Volk auf der Erde, das für eine direkte Offenbarung Gottes durch Moses reif und fähig war, während alle anderen heidnischen Völker für eine solche direkte Gottesoffenbarung unreif und unfähig waren. Auch dem damaligen jüdischen Volk musste eine materielle Stiftshütte und später ein Tempel gegeben werden mit  einem sichtbaren Opferkult sowie eine Fülle strengster Gebote und Satzungen, um sie dadurch vom gröbsten Heidentum aller umwohnenden heidnischen Völker abzuhalten. Erst Jesus hat keine äußere materielle Kirche gegründet, aber Seine Nachfolger haben dann sehr bald wieder eine Kirche mit Tempeln und Priestern eingeführt.

5. Die reine Lehre Jesu konnten damals nur sehr wenige Menschen verstehen, und es wurden damals die geistig reifsten Menschen der gesamten Erde so geführt, dass sie mit Jesus in Seinen drei Lehrjahren zusammen trafen und von Ihm Selbst die reine Lehre aus den Himmeln erhielten. Die übrigen Juden mussten durch Gleichnisse von Jesus unterrichtet werden, damit sie wenigstens etwas Geistiges verstanden. Auch durften die Evangelisten nur die allerwichtigsten Punkte der Lehren Jesu in den Evangelien aufschreiben, weil eine gesamte Aufzeichnung aller Lehren Jesu die Menschheit von damals bis heute geistig überfordert hätte:

6. Der Apostel Johannes:

[Joh. 21,25] "Es sind noch viele andere Dinge, die Jesus getan (und geredet) hat. Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären."

7. Damals waren es zunächst nur wenige reifere Menschen, welche die wenigen Worte des NT geistig wirklich verstanden und begriffen, um sie dann nach und nach an ihre Mitmenschen weiterzugeben. Dieser Prozess dauerte fast 2000 Jahre lang.

8. Dies galt für die Menschheit von damals bis heute. Nun ist nach fast 2000 Jahren endlich die Zeit gekommen, dass die Menschheit nach und nach auch die vielen anderen Lehren Jesu verstehen und begreifen wird, welche vor 2000 Jahren noch nicht aufgeschrieben werden durften. Aber auch jetzt werden es zunächst nur wenige reifere Menschen sein, welche diese neu und rein durch Jakob Lorber wiedergegebene Lehre Jesu aus den Himmeln wirklich verstehen und begreifen werden, um sie dann nach und nach an ihre Mitmenschen weiterzugeben. Dieser Prozess wird wiederum fast 2000 Jahre lang dauern.

9. Wenn dann etwa im Jahre 3840 (2000 Jahre nach dem Jesuswerk durch JL) auch diese heutige Neuoffenbarung Jesu durch JL durch unübersehbar viele, subjektive Auslegungen in eine tiefe geistige Finsternis verwandelt sein wird, dann ist es wieder geistig notwendig, dass JESUS-JEHOVA Sich erneut und noch viel umfassender der gesamten Menschheit erneut offenbart, und zwar dann in einer Sprache, die sich in dieser Zeit bis 3850 n. Chr. erst entwickeln wird, und durch welche es dann möglich sein wird, diese sehr viel tieferen geistigen Wahrheiten auszudrücken!

10. Im Jahre 3231 vor Chr., etwa 730 Jahre vor der Sündflut, die etwa im Jahre 2500 v. Chr. stattfand, als ADAM schon 920 Jahre (zu 365,25 Tagen) alt war und NOAH noch nicht geboren war, offenbarte Sich das Gotteszentrum = der ewige, ungeschaffene Urmensch JEHOVA den Urpatriarchen: ADAM, SETH, ENOS, KENAN, MAHALALEEL, JARED, HENOCH, METHUSALAH und LAMECH (auf der Höhe) sowie ihren reifsten Nachkommen, und sprach eine Woche lang mit ihnen über alle Grundprobleme des menschlichen Seins.

11. Alle diese Gespräche wurden damals wortwörtlich in der urhebräischen Sprache, die ADAM mit seinen Nachkommen sprach und die heute noch in den Himmeln gesprochen wird, aufgezeichnet:

12. Jesus durch JL:

[HGt.02_097,04] „So höret denn ihr beide: Das mit den vielen Zeichen bezeichnete Blatt und der mit eben den Zeichen versehene, auf dem Wasser schwimmende große Kasten besagen, daß ihr beide und noch einige Vorbestimmte mit euch sollten ähnliche Zeichen, die den Worten und Dingen und Handlungen entsprechen, auf steinerne Tafeln oder auf jene großen Blätter der Piar-Staude mittels eines spitzigen Werkzeuges, welches Lamechs Brüder aus den Metallen bereiten werden, zeichnen, dann die Zeichen auch allen Kindern, Brüdern und Vätern erklären, und das also Aufgezeichnete den Kindern, Brüdern und Vätern vorlesen und, so da alle werden gar bald und leicht die Zeichen begreifen und wohl verstehen, auch das Gezeichnete allen lesen lassen und dabei mit den minder Verständigen die größte Geduld haben.

[HGt.02_097,05] Euer Geist aber wird es euch lehren, wie ihr aus den Zeichen ein Wort bilden sollet; denn es muß ein jedes Wort aus mehreren nötigen Zeichen bestehen, welche also von der rechten zur linken Seite gestellt sein müssen, nach der Ordnung des Wortes selbst.

[HGt.02_097,06] Wenn aber ein Wort einmal gestellt ist, dann soll es aber auch nimmerdar verändert werden, damit die späteren Nachkommen es auch also wie ihr werden lesen, aussprechen und verstehen können.

[HGt.02_097,07] Ich aber gebe euch damit ein Gebot, dem zufolge die Zeichen eines Wortes sollten wie heilig betrachtet werden.

[HGt.02_097,08] Wer da etwas abändern möchte an den Zeichen selbst und daran, wie ihr aus ihnen werdet Worte gebildet haben, den will Ich mit zornigen Augen ansehen!

[HGt.02_097,09] Nun aber kommt die in dieser Hinsicht allerwichtigste Frage, und diese lautet also:

[HGt.02_097,10] ,Was sollen wir hernach eigentlich aufzeichnen für uns sowohl, als ganz besonders für die späteren Nachkommen?‘

[HGt.02_097,11] Sehet, das ist eigentlich das Allerwichtigste, und dieses muß auch um so mehr gewissenhaftest genau gehandhabt und treulichst befolgt werden!

[HGt.02_097,12] Nebstdem aber fragt es sich auch, wann ihr etwas aufzeichnen sollet! Auch dieser Punkt ist von großer, unerläßlicher Wichtigkeit!

[HGt.02_097,13] Was demnach die erste Hauptfrage betrifft, so sollst du, Garbiel, aufzeichnen die ganze Geschichte von der Urerschaffung der Geister, dann die Erschaffung der sichtbaren Dinge und alle Meine Liebefügungen und großen Erbarmungen dabei, bis auf den letzten Zeitpunkt Meines gegenwärtigen Unter-euch-Seins.

[HGt.02_097,14] Und solches sollst du allzeit schreiben und zeichnen, wenn Ich dich in deinem Geiste dazu berufen werde.

[HGt.02_097,15] Dabei aber sollst du dich nicht etwa ängstlich kümmern und sagen: ,Woher werde ich denn alles dies nehmen?‘

[HGt.02_097,16] Denn siehe, Ich, der Ich jetzt dir eben diesen Auftrag erteile, werde es dir vom Grunde aus sagen und werde dir die Hand führen, damit du auch nicht eine Linie, nicht ein Häkchen und nicht einen Punkt zuviel oder zuwenig machen sollst!

[HGt.02_097,17] So Ich Dich aber immer, dir laut vernehmlich, rufen werde, mußt du dich alsogleich bereit halten, zu zeichnen nach Meinem Willen und nach Meiner Angabe; und da soll ja nichts anderes gezeichnet werden als nur das, was Ich dir angeben werde!

[HGt.02_097,18] Wenn du aber nicht gerufen wirst von Mir aus deinem Herzen, da sollst du auch nicht zeichnen, sondern in solcher freien Zeit die Kinder und Brüder und Väter, wie auch imgleichen das weibliche Geschlecht unterweisen, jedoch mehr im Lesen als im Zeichnen, und dann aber auch die Nachzeichner beobachten, ob sie das von dir aus Mir Aufgezeichnete wahr, treu, gut und richtig nachzeichnen!

[HGt.02_097,19] Denn das, was Ich dir kundgeben werde einfach, soll von deinen Mitzeichnern vertausendfacht werden, damit da jedes Stammhaus eine und dieselbe Zeichnung vollständig in und bei sich haben soll für sich, für seine Kinder und für alle seine späteren Nachkommen!

[HGt.02_097,20] Was Ich aber nun dem Garbiel enthüllt habe, das alles hast auch du, Besediel, vollkommen bis auf den Punkt zu beachten, was du schreiben sollst!

[HGt.02_097,21] Wie aber der Garbiel beschreiben wird die große Vergangenheit, also wirst du unter der Leitung Henochs beschreiben die große Zukunft! [= das spätere Buch Henoch].

[HGt.02_097,22] Der Garbiel wird es empfangen unmittelbar aus Mir; denn das Vergangene soll vor jedermanns Augen offen dastehen.

[HGt.02_097,23] Du aber wirst es empfangen mittelbar vom Henoch, zum Zeichen, daß da die Zukunft stets verhüllter bleiben soll denn die Vergangenheit!

[HGt.02_097,24] Und so soll da errichtet sein ein Buch der Vergangenheit unter dem Namen ,Jehovas Streit, Zorn und Krieg‘ und ein Buch der Zukunft unter dem Namen ,Jehovas, des großen Gottes, Liebe und Weisheit‘!

[HGt.02_097,25] Nehmet aber nun hin Meinen Segen, und werdet fähig, dazu Ich euch nun berufen habe! Amen.“

13. Diese beiden Bücher bildeten die Urbibel der Menschheit bis zur Sündflut und gingen dann weitgehend verloren. Erst durch Jakob Lorber hat das persönliche Gotteszentrum = der ewige ungeschaffene Urmensch JESUS-JEHOVA der gesamten Menschheit diese Urbibel wieder geschenkt in den drei Bänden der: "Die Haushaltung Gottes", die JESUS-JEHOVA Seinem Schreibknecht: Jakob Lorber Wort für Wort in dem Deutsch des Jahres 1840 diktiert hat.

14. So wie JEHOVA damals 3231 v. Chr. diese Urbibel dem Garbiel  Wort für Wort in der urhebräischen Sprache diktiert hat, so hat JESUS-JEHOVA in den Jahren 1840 – 1844 diese Urbibel in das Deutsch des Jahres 1840 Selbst übersetzt und dann dem Jakob Lorber Wort für Wort diktiert.

15. Jesus durch JL:
[HGt.01_034,37] Bevor Ich euch noch in dieser Meiner Haushaltung [= "Die Haushaltung Gottes"] weiterführen werde, will Ich euch kurz etwas bezüglich Meines Engels sagen, – namentlich aber denjenigen, welche fast in jeder Zeile einen sogenannten Grammatikalanstand genommen haben der Welt wegen. Da ihr Herz dabei nicht schalkhaft ist, so sollen sie, wo Mein schwacher Geheimschreiber Meines neuen Wortes irgendein N-Strichel zu viel oder zu wenig gemacht hat zufolge einer in ihm schon alten, unaufmerksamen Gewohnheit, es nach ihrer Einsicht ergänzen, so auch das Unorthographische und die I-Tüpfel; aber wer es da wagen würde, auch nur ein Wort zu versetzen oder einen besseren Reim zu suchen oder irgendeinen abgängigen Fuß unnotwendig zu suchen, den werde Ich mit ärgerlichen Augen ansehen. Suchet nicht das Wort im Sinne, sondern den Sinn im Worte, wollt ihr zur Wahrheit gelangen; denn im Geiste ist die Wahrheit, aber nicht in der Wahrheit der Geist, was unmöglich sein könnte, da der Geist frei ist und jeder Regel vorrangig, Wahrheit aus sich schöpfen lassend. Da ihr das schon sogar von euren Genies sagt, warum sehet ihr hernach Meinen Geist mit gar kritischen Augen an, als wenn euch ein Schulknabe irgendein schlechtes Pensum gegeben hätte zur Korrektion?! – Daher, so jemand glaubt, Ich tauge mit dem Kleide nicht in die Welt, der behalte Mich daheim; es wird aber jedem verdienstlicher sein, Meiner Schrift eine aus ihr entnommene Regel hinzuzufügen als eine Weltkritik, – denn viel seliger ist Geben als Nehmen! Dieses verstehet wohl! Amen.

16. Jesus durch JL:

[GEJ.04_112,04] Es wird aber alles das dennoch nicht verlorengehen, und wenn da tausend und nicht ganz tausend Jahre von nun an verflossen sein werden und Meine Lehre nahe ganz in die schmutzigste Materie begraben sein wird, so werde Ich in jener Zeit schon wieder Männer [Jakob Lorber, Leopold Engel] erwecken, die das, was hier von euch und von Mir verhandelt ward und geschehen ist, ganz wortgetreu aufschreiben und in einem großen Buche [= das "Große Evangelium Johannes"] der Welt übergeben werden, der dadurch vielseitig die Augen wieder geöffnet werden!“

[GEJ.04_112,05] Nota bene: Du, Mein Knecht und Schreiber, meinst nun wohl, als hätte Ich damals dessen kaum erwähnt?! Willst du auch schwach werden im Glauben, wie du in deinem Fleische noch schwach bist?! Sieh, Ich sage es dir, daß Ich dem Cyrenius und dem Kornelius sogar deinen und mehrerer anderer Namen [Leopold Engel, Gottfried Mayerhofer] angegeben habe und sie nun auch die erfreulichsten Zeugen alles dessen sind, was Ich dir nun in die Feder sage. Aber Ich werde am Schlusse auch dir Namen ansagen [diese Namen hat JL nirgends aufgeschrieben; sie sind bis jetzt nirgends zu finden], die von nun an in zweitausend Jahren [1851+2000=3851] noch Größeres niederschreiben und leisten werden als du nun! – Solches merke dir vorderhand, und schreibe alles vollgläubig!

[GEJ.04_112,06] Hierüber verwunderte sich Cyrenius sehr, und Kornelius fragte Mich um die Männer näher, denen solches verliehen wird.

[GEJ.04_112,07] Und Ich gab ihnen den Stand und den Charakter und sogar die Namen an und setzte dazu: „Einer von denen, dem wohl das meiste geoffenbart wird [Jakob Lorber], mehr denn euch allen nun, wird in männlicher rechter Linie abstammen von Josephs ältestem Sohne und wird sonach auch ein rechter Nachkomme Davids sein dem Leibe nach. Er wird zwar sein gleich David schwachen Fleisches, aber dafür desto stärkeren Geistes! Wohl denen, die ihn hören und ihr Leben danach einrichten werden!

[GEJ.04_112,08] Es werden aber auch die anderen Großgeweckten zumeist von David abstammen. Denn solche Dinge können nur solchen gegeben werden, die sogar fleischlich von dorther stammen, von wannen auch Ich fleischlich abstamme; denn auch Ich stamme ob der Maria, der Mutter dieses Meines Leibes, von David ab, da die Maria auch eine ganz reine Tochter Davids ist. Es werden in jener Zeit zwar diese Davidsnachkömmlinge sich zumeist in Europa aufhalten, aber darum werden sie dennoch ganz reine und echte Nachkommen des Mannes nach dem Herzen Gottes und fähig zur Tragung der größten Lichtstärke aus den Himmeln sein. Auf einen irdischen Thron werden sie wohl nimmer gelangen, aber desto mehr werden in Meinem Reiche ihrer harren, und Ich werde Meiner Brüder wohl allzeit gedenken! Auch die meisten Meiner Jünger, die hier sind, stammen männlicherseits von David ab und sind darum leiblich Meine Brüder in allem Ernste bis auf einen, der nicht von oben, sondern pur von dieser Welt her ist. Er sollte zwar nicht dabei sein, und doch muß er wieder dabei sein, auf daß das, was geschrieben stehet, erfüllet werde!“

[GEJ.04_112,09] Sagt Cyrenius ganz verwundert: „Also nur den Nachkommen Davids wirst Du allzeit Deinen Willen offenbaren? Sind denn Mathael, Zinka und Zorel auch Nachkommen des großen Königs? Denn denen offenbarst Du nun ja auch dasselbe wie den Nachkommen Davids!“

[GEJ.04_112,10] Sage Ich: „Freund, das hier geschieht nicht auf dem Wege der geheimen Offenbarung, sondern durch offenes Wort für jedes Fleischohr wohl vernehmbar! Aber ganz was anderes ist's, zu vernehmen das geheime, innere Wort, das da kommt von Meinem Herzen in das Herz dessen, der es in sich vernimmt; und dafür muß es schon eine gewisse vorbereitete Linie von Menschen geben, deren Inneres fähig ist, die Allgewalt und Allkraft Meines Wortes zu ertragen! Denn jeden Unvorbereiteten würde ein Jota nur, unmittelbar aus Mir kommend, schon zerstören und töten. Wenn es aber einmal geschrieben ist, da mögen es Menschen, die eines guten Willens und Sinnes sind, wohl lesen; es wird sie nicht nur nicht töten, sondern stärken und kräftigen zum ewigen Leben.

[GEJ.04_112,11] Aber so es arge Weltmenschen lesen würden, um es zu verhöhnen, so würde es sie auch, wenngleich es nur geschrieben ist, zerstören und töten!

17. Nur weil Jakob Lorber ein reiner Nachkomme Davids war, nur deswegen war sein Inneres fähig (ist), die Allgewalt und Allkraft [des lebendigen direkten] Wortes [JESU-JEHOVAS] zu ertragen! Denn jeden Unvorbereiteten würde ein Jota nur, unmittelbar aus [JESU-JEHOVA] kommend, schon zerstören und töten. Das Entsprechende gilt auch für Leopold Engel und Gottfried Mayerhofer.

18. Es gibt nicht einen geringsten Hinweis darauf, dass JESUS-JEHOVA für die mehr als tausend verschiedenen Sprachen und Dialekte, die es heute auf der Erde gibt, auch ebenso viele Davidssöhne wie Jakob Lorber für jedes einzelne Teilvolk inkarnieren lässt, damit Er in allen diesen mehr als tausend verschiedenen Sprachen und Dialekten ein und dieselbe Offenbarung wie durch Jakob Lorber  diktieren kann!

19. Es gibt ferner nicht einen geringsten Hinweis darauf, dass JESUS-JEHOVA alle 150 Jahre allein für die Deutschsprachigen einen neuen Davidssohn wie Jakob Lorber inkarnieren lässt, um dann alle 150 Jahre ein und dieselbe Offenbarung wie in den Jahren 1840 – 64 durch JL immer wieder erneut zu diktieren, weil alle 150 Jahre die deutsche Sprache sich erheblich wandelt. Dasselbe müsste dann JESUS-JEHOVA auch für alle die mehr als 1000 anderen Sprachen und Dialekte auf der Erde tun!

20. Vielmehr hat JEHOVA das Alte Testament (AT) nur ein einziges Mal durch Moses und Seine Propheten in Hebräisch schreiben lassen, ohne alle 150 Jahre das AT immer wieder neu schreiben zu lassen. Ferner hat JESUS-JEHOVA das Neue Testament (NT) nur ein einziges Mal durch die Evangelisten und Apostel  (wahrscheinlich im NT-Griechisch) schreiben lassen, ohne alle 150 Jahre das NT erneut schreiben zu lassen, nur weil sich alle 150 Jahre die Umgangssprache erheblich ändert.

21. Das persönliche Gotteszentrum = der ewige ungeschaffene Urmensch JESUS-JEHOVA lässt eine große Offenbarung wie die Urbibel, wie das AT, wie das NT und wie Sein Werk durch JL jeweils nur ein einziges Mal in der jeweils geeignetsten = geistigsten Sprache schreiben (meist durch eine echte Verbalinspiration Wort für Wort). Und dann sorgt Er fast 2000 Jahre lang durch geeignete, Geist erfüllte Menschen (wie z.B. durch einen Martin Luther) dafür, dass die alten Offenbarungen in die jeweils gültige Umgangssprache bestmöglich übersetzt werden. Daher mussten und müssen die bisherigen Priester und Theologen die alten Sprachen wie z.B. Hebräisch und Griechisch lernen, um die alten Offenbarungen im Urtext lesen zu können, um es dann in ihren Predigten den jeweiligen Mitmenschen zu übersetzen.  

22. Das Deutsch des Jahres 1840 ist die zur Zeit geistigste Sprache der Menschheit, und daher konnte JESUS-JEHOVA auch nur in diesem Deutsch des Jahres 1840 die jetzt hochnotwendig gewordene Neuoffenbarung formulieren und dem Jakob Lorber Wort für Wort diktieren. Da die nächst größere Offenbarung nach dem Jesuswerk durch JL erst im Jahre 3851 n. Chr. erfolgen wird, so ist das einzigartige Jesuswerk durch JL zusammen mit dem AT und NT die Grundlage für das erneuerte Christentum der nächsten 1840 Jahre. Daher werden die zukünftigen Priester und Theologen der zukünftigen JL-Kirchen alle das Deutsch von 1840 erlernen und studieren müssen, um das Jesuswerk durch JL im Urtext lesen zu können, und um es dann in mehr als 1000 Sprachen und Dialekte übertragen zu können, und zwar alle 150 Jahre erneut, weil sich die Umgangssprachen ständig andern.

23. Jesus durch JL:

[GEJ.09_094,03] Ich aber werde zuerst unsichtbar kommen in den Wolken des Himmels, was so viel sagen will als: Ich werde vorerst Mich den Menschen zu nahen anfangen durch wahrhaftige Seher, Weise und neuerweckte Propheten, und es werden in jener Zeit auch Mägde weissagen und die Jünglinge helle Träume haben, aus denen sie den Menschen Meine Ankunft verkünden werden, und es werden sie viele anhören und sich bessern; aber die Welt wird sie für irrsinnige Schwärmer schelten und ihnen nicht glauben, wie das auch mit den Propheten der Fall war.

[GEJ.09_094,04] Ebenso werde Ich von Zeit zu Zeit Menschen [z.B. Jakob Lorber; Leopold Engel] erwecken, denen Ich alles das, was jetzt bei dieser Meiner Gegenwart ist, geschieht und gesprochen wird, durch ihr Herz in die Feder sagen werde, und es wird dann das einfach Geschriebene auf eine eigene, den dermaligen Menschen wohlbekannte kunstvolle Art in einer ganz kurzen Zeit von einigen Wochen und Tagen in vielen Tausenden gleichlautenden Exemplaren können vervielfacht und so unter die Menschen gebracht werden [die heutige Drucktechnik einschließlich das Internet]; und da die Menschen in jener Zeit beinahe durchgängig des Lesens und Schreibens wohl kundig sein werden, so werden sie die neuen Bücher auch selbst wohl lesen und verstehen können.

[GEJ.09_094,05] Und diese Art der Ausbreitung Meiner neu und rein wiedergegebenen Lehre aus den Himmeln wird dann um vieles schneller und wirksamer zu allen Menschen auf der ganzen Erde gebracht werden können denn so wie jetzt durch die Boten in Meinem Namen von Munde zu Munde.

[GEJ.09_094,06] Wenn auf diese Art Meine Lehre unter die Menschen, die eines guten Willens und tätigen Glaubens sein werden, gebracht sein wird und zum wenigsten ein Drittel der Menschen davon Kunde haben werden, so werde Ich denn auch hie und da persönlich und leibhaftig sichtbar zu denen kommen, die Mich am meisten lieben und nach Meiner Wiederkunft die größte Sehnsucht und dafür auch den vollen und lebendigen Glauben haben werden.

24. Die neu und rein durch Jakob Lorber (JL) und Leopold Engel (LE) wiedergegebene Lehre aus den Himmeln wird durch die heutige  Drucktechnik (und durch das  Internet) um vieles schneller und wirksamer zu allen Menschen auf der ganzen Erde gebracht werden können denn so wie [damals] durch die Boten in Seinem Namen von Munde zu Munde. Auch die Legastheniker und Blinden werden diese  durch JL und LE neu und rein wiedergegebene Lehre aus den Himmeln hören können, da schon jetzt das ganze Jesuswerk durch JL als mp3-Dateien vorliegt, und weil es jetzt sogar Computer gibt, die jede Druckschrift vorlesen können.

25. Jesus geht schon damals davon aus, dass ein Drittel der heutigen Menschheit  von Seiner durch JL neu und rein wiedergegebenen Lehre aus den Himmeln durch das Lesen (oder durch das Anhören) Kunde haben wird! Allerdings ist die Frage offen, ob Jesus ein Drittel der heutigen Menschheit vor der großen Sichtung bis über die Hälfte (3.HiG, S.491,99]: (7x109)/3 = ca.2,3 x 109 oder ein Drittel der überlebenden Menschheit nach der großen Sichtung bis über die Hälfte: (3,4 x 109)/3 = ca. 1,1 x 109 meinte.

26. Auf jeden Fall wird es eine weltweite Verbreitung und weltweite Diskussion über das Jesuswerk durch JL geben. Bis jetzt wird das Jesuswerk durch JL von den Großen dieser Welt totgeschwiegen. Aber je größer die Diskussion  über das Jesuswerk durch JL im Internet werden wird, die bereits jetzt schon heftig ist, desto näher rückt der Zeitpunkt, wo das heutige Totschweigen nicht mehr hilft. Dann sehen sich die Weltgroßen gezwungen, mit allen Mitteln und in allen Medien gegen das Jesuswerk durch JL zu kämpfen. Dadurch werden sie aber genau die weltweite Reklame für das Jesuswerk durch JL machen, zu denen bis heute die Mittel fehlen. Dann wird die junge Generation weltweit sagen: "Wenn es die Weltgroßen nötig haben, derart gegen etwas vorzugehen, dann muss etwas daran sein, was sie fürchten!" Dann wird weltweit die Jugend das Jesuswerk durch JL verschlingen, weil sie sehr bald feststellen werden, das hier die reine, absolute Wahrheit von Jesus Selbst offenbart worden ist; eine absolute Wahrheit, die man ihnen mit allen Mitteln vorenthalten und unterdrücken wollte!

27. Wenn dann ein Drittel der jeweiligen Menschheit Kunde haben wird von der durch JL neu und rein wiedergegebenen Lehre aus den Himmeln, dann wird Jesus denn auch hie und da persönlich und leibhaftig sichtbar zu denen kommen, die Ihn  am meisten lieben und nach Seiner Wiederkunft die größte Sehnsucht und dafür auch den vollen und lebendigen Glauben haben werden.

28. Jesus wird bei dieser Seiner  persönlichen und leibhaftig sichtbaren Wiederkunft nicht erneut als ein Baby geboren werden, also keine Reinkarnation Jesu! Auch wird Jesus Seinen am Ostermorgen zu einem Kleid Seiner Seele verklärten Erdenleib nicht wieder in Materie zurück verwandeln, um leibhaftig sichtbar erscheinen zu können. Aber wie Raphael während der drei Lehrjahre Jesu sich immer wieder mit einem materiellen Hilfsleib umhüllt hat, um den Jüngern sichtbar erscheinen zu können, so wird auch Jesus Sich mit einem sichtbaren Hilfsleib umkleiden, um leibhaftig sichtbar auftreten und erscheinen zu können, genau so wie Er es zwischen Ostern und Himmelfahrt und während der gesamten fast 2000 Jahre immer wieder getan hat, wenn Er Einzelnen leibhaftig sichtbar erscheinen wollte. Viele haben Ihn dabei nicht erkannt und Ihn deshalb tatsächlich leibhaftig hinaus geprügelt:

29. Jesus durch JL:

[RB.02_276,14] Ja, Ich sage euch, es ist dem Herrn auf der Welt seit achtzehnhundert Jahren schon oft widerfahren, daß Er sogar von sonst ganz gottergebenen Menschen hinausgeprügelt worden ist. Daher wird es denn auch stets schwerer, daß sich der Herr den Menschen auf der Erde nähert. Kommt Er in Seiner harmlosesten Weise, mag Ihn niemand erkennen. Was soll man dann tun, daß man erkannt werden möchte?

30. Jesus durch JL:

[GEJ.09_094,09] Doch in diesem Lande, wo Ich nun schon von einem Orte zum andern von den Juden des Tempels wie ein Verbrecher verfolgt werde, und das in jener Zeit von den finstersten Heiden zertreten wird, werde Ich persönlich nicht wieder zuerst auftreten und lehren und trösten die Schwachen. Wohl aber in den Landen eines andern Weltteiles, die nun von den Heiden bewohnt werden, werde Ich ein neues Reich gründen, ein Reich des Friedens, der Eintracht, der Liebe und des fortwährend lebendigen Glaubens, und die Furcht vor dem Tode des Leibes wird nicht mehr sein unter den Menschen, die in Meinem Lichte wandeln und im beständigen Verkehr und Umgang mit den Engeln des Himmels stehen werden. – Da hast du nun eine rechte Antwort auf deine Frage.“

[GEJ.09_094,10] Sagte der Schriftgelehrte: „Asien, die alte Wiege der Menschen und der vielen Segnungen Gottes, wird sonach nicht mehr das Glück haben, Dich in Deiner Wiederkunft auf diese Erde zu sehen und zu hören? Das ist wahrlich keine freudige Kunde für diesen Weltteil.“

[GEJ.09_094,11] Sagte Ich: „Die Erde ist allenthalben Mein, und Ich weiß, woorts Meine Wiederkunft für die ganze Erde am allerwirksamsten sein wird! In jener Zeit aber, in der sich die Menschen von einem Ende der Erde zum andern so schnell, wie da fährt ein Blitz aus der Wolke, werden verständigen können, und in der die Menschen auf ehernen Straßen mit Benutzung der im Feuer und Wasser gebundenen Geister schneller die weitesten Strecken des Erdbodens werden überfahren können, als da der heftigste Sturm von einem Ende der Erde zum andern treibt, und die Schiffe mit Hilfe derselben Kräfte den großen Ozean in einer viel kürzeren Zeit überfahren werden als nun die Römer von Rom aus bis nach Ägypten, da wird die Kunde von Meiner persönlichen Wiederkunft in einer ganz kurzen Zeit leicht über die ganze Erde verbreitet werden können, und also auch nach Asien.

[GEJ.09_094,12] Aber es fragt sich da wieder: Wird die Kunde bei den blinden und tauben Heiden dieses Weltteils auch Glauben finden?

[GEJ.09_094,13] Ich meine und sage: Schwerlich eher, als bis es durch ein großes Weltgericht geläutert werden wird!

[GEJ.09_094,14] Es gibt ein gar großes Land im fernen Westen, das von allen Seiten vom großen Weltozean umflossen ist und nirgends über dem Meere mit der alten Welt zusammenhängt. Von jenem Lande ausgehend, werden die Menschen zuerst große Dinge vernehmen, und diese werden auch im Westen Europas auftauchen, und es wird daraus ein helles Strahlen und Widerstrahlen entstehen. Die Lichter der Himmel werden sich begegnen, erkennen und sich unterstützen.

[GEJ.09_094,15] Aus diesen Lichtern wird sich die Sonne des Lebens, also das neue, vollkommene Jerusalem, gestalten, und in dieser Sonne werde Ich auf diese Erde wiederkommen. – Und nun mehr denn zur Genüge von dem, was dereinst geschehen wird!“

31. Jesus wird also persönlich und leibhaftig sichtbar mit Hilfe eines materiellen Hilfsleibes zuerst irgendwo in Gesamt-Amerika auftreten, und diese persönliche und leibhaftig sichtbare Wiederkunft wird durch die Medien in die ganze Welt übertragen werden. Viele werden es nicht glauben, aber viele werden es glauben, denn es gilt: "Die Erde ist allenthalben Mein, und Ich weiß, woorts Meine Wiederkunft für die ganze Erde am allerwirksamsten sein wird!"

32. Jesus durch JL:

[GEJ.09_094,06] Wenn auf diese Art [Drucktechnik, Internet, Hörbücher] Meine Lehre unter die Menschen, die eines guten Willens und tätigen Glaubens sein werden, gebracht sein wird und zum wenigsten ein Drittel der Menschen davon Kunde haben werden, so werde Ich denn auch hie und da persönlich und leibhaftig sichtbar zu denen kommen, die Mich am meisten lieben und nach Meiner Wiederkunft die größte Sehnsucht und dafür auch den vollen und lebendigen Glauben haben werden.

[GEJ.09_094,07] Und Ich werde aus ihnen Selbst Gemeinden bilden, denen keine Macht der Welt mehr einen Trotz und Widerstand zu bieten vermögen wird; denn Ich werde ihr Heerführer und ihr ewig unüberwindlicher Held sein und richten alle toten und blinden Weltmenschen. Und also werde Ich die Erde reinigen von ihrem alten Unflate.

[GEJ.09_094,08] Zur Zeit der neuen Seher und Propheten aber wird eine große Trübsal und Bedrängnis unter den Menschen sein, wie sie auf dieser Erde noch niemals da war; aber sie wird Meiner dermaligen Auserwählten wegen nur eine kurze Zeit dauern, auf daß diese an ihrer Seligwerdung nicht sollen einen Schaden erleiden.

[GEJ.09_094,09] Doch in diesem Lande, wo Ich nun schon von einem Orte zum andern von den Juden des Tempels wie ein Verbrecher verfolgt werde, und das in jener Zeit von den finstersten Heiden zertreten wird, werde Ich persönlich nicht wieder zuerst auftreten und lehren und trösten die Schwachen. Wohl aber in den Landen eines andern Weltteiles, die nun von den Heiden bewohnt werden, werde Ich ein neues Reich gründen, ein Reich des Friedens, der Eintracht, der Liebe und des fortwährend lebendigen Glaubens, und die Furcht vor dem Tode des Leibes wird nicht mehr sein unter den Menschen, die in Meinem Lichte wandeln und im beständigen Verkehr und Umgang mit den Engeln des Himmels stehen werden. – Da hast du nun eine rechte Antwort auf deine Frage.“

[GEJ.09_094,14] Es gibt ein gar großes Land im fernen Westen, das von allen Seiten vom großen Weltozean umflossen ist und nirgends über dem Meere mit der alten Welt zusammenhängt. Von jenem Lande ausgehend, werden die Menschen zuerst große Dinge vernehmen, und diese werden auch im Westen Europas auftauchen, und es wird daraus ein helles Strahlen und Widerstrahlen entstehen. Die Lichter der Himmel werden sich begegnen, erkennen und sich unterstützen.

[GEJ.09_094,15] Aus diesen Lichtern wird sich die Sonne des Lebens, also das neue, vollkommene Jerusalem, gestalten, und in dieser Sonne werde Ich auf diese Erde wiederkommen. –

 

(Mit Genehmigung des Verfassers, 3/16)