"Dieses alles habe Ich so eingerichtet und lasse alles also geschehen, wie es geschieht." (HiG.03_49.04.06,15)


 

Flüchtlingsströme nach Europa

WS-A3195

 

Wilfried Schlätz

 


1. Wir nähern uns mehr und mehr den von Jesus vorausgesagten vier Jahren der großen Reinigung vor Seiner persönlichen Wiederkunft:

2.Jesus durch Jakob Lorber (JL):

[HiG.03_49.04.06,09 –S.473,9] Bevor aber Ich als der Herr und Schöpfer alles Lebens wiederkommen kann, muß der Erdboden von allem Unkraute gar fein gereiniget werden; und diese Reinigung geht soeben auf allen Punkten der Erde vor sich. – Wer nun an seiner Seele wissentlich krank ist und nicht trachtet, daß seine Seele gesund werde, der wird nicht lange machen, bis er zugrunde gehen wird!

[HiG.03_49.04.06,10] Die Zeit der Reinigung aber wird dauern kürzestens vier Wochen; denn es wird nun Stunden geben, in denen mehr geschehen wird als ehedem in einem Jahrhundert. – Ein längerer Termin ist gesetzt auf vier Monate; denn es wird nun Tage geben, von denen einer mehr bedeuten wird als ehedem ein volles Jahrhundert. – Noch ein weiterer Termin ist gesetzt auf vier Vierteljahre; denn es wird nun in einer Woche mehr geschehen als in der Vorzeit in einem vollsten Jahrhundert. – Und noch ein weitester Termin ist gesetzt auf vier Jahre und noch eine Kleinigkeit der Zeit hinzu; denn es werden nun Monde kommen, in denen mehr geschehen wird als in der Vorzeit in sieben Jahrhunderten!

[HiG.03_49.04.06,11] Diese Zeit aber ist nun wie ein Morgenrot zu jenem Tage, der da kommen wird entweder zum Heile für die Gerechten und für alle jene, die eines sanften und guten Herzens sind und liebhaben ihre Brüder und Schwestern in Meinem Namen; aber dieser Tag wird auch kommen wie ein Dieb über alle jene, die Meiner nicht achten und haben ein hartes und stolzes Herz und halten sich für besser und angesehener als ihre Brüder in was immer und wegen was immer.

3. Jesus durch JL:

[GEJ.05_110,06] Die Erde wird darum also fortbestehen, wie sie nach Noah fortbestanden ist, und wird tragen Meine helleren Kinder; nur der zu sehr überhand genommen habende Unflat wird von ihr entfernt werden und in eine andere Reinigungsanstalt kommen, an denen es in Meinem ewig großen Reiche wahrlich keinen Mangel hat und auch ewig nie einen Mangel haben wird. Aber Meine Kinder werden solche Wesen nimmer; denn dazu gehört, daß man Mich wohl erkennt und über alles liebt.

4. Aber wir sollen uns vor nichts fürchten, denn jede Art von Furcht ist ein Beweis dafür, dass wir Jesus noch zu wenig, aber unseren Wohlstand und unseren irdischen Besitz noch zu viel lieben:

5. Jesus durch JL:

[HiG.01_40.09.27,30; S.139,30] Sehet daher, so ihr Mich wahrhaft liebet, sollet ihr gar nichts fürchten, und würde die Erde auch unter euren Füßen in Trümmer zerbröckelt werden! – Wahrlich, Ich sage euch: Auch auf den dampfenden Trümmern einer zerstörten Welt würdet ihr erfahren, daß Ich die Ewige Liebe bin, und ein wahrer, einzig guter Vater denen, die Mich im Geiste und in der Wahrheit der Liebe ihres Herzens erkannt haben.

[HiG.01_40.09.27,31] Ja, Ich sage euch, Ich will Sonnen zerstören und die Trümmer der Welt wie Blitze durcheinanderwerfen und entzünden mit dem Feuer Meines Grimmes die ganze ewige Unendlichkeit, und doch soll auch nicht ein Haar gesengt werden denen, die Mich lieben. Denn Ich bin allezeit ein liebender und heiliger Vater Meinen Kindern! – Amen.

6. Vor allem warnt uns Jesus vor den Urteilen  und Meinungen unseres Weltverstandes über die derzeitige Weltlage:

7.Jesus durch JL:

HiG.03_49.04.06,15- S.474,15 –S.475,22] Dieses alles [Kriege; Flüchtlingsströme!] habe Ich so eingerichtet und lasse nun alles also geschehen, wie es geschieht. Wer aus euch aber will Mir in den Weg treten und sagen: Herr! Du bist ein grausamer Gott, hast eine Freude am Blute der vielen Hingeschlachteten und handelst wie ein ewiger Tyrann?

[HiG.03_49.04.06,16] Zu dem sei es gesagt: Der Meister ist nicht da, daß Ihn da richteten Seine Werke; sondern Er wird sie richten recht und gerecht. – Ihr sollet daher auch nicht sagen: Siehe, dies Volk hat recht und jenes hat unrecht; und dieser oder jener Feldherr tut Fluchwürdiges oder seine Vorgänge sind gesegnet. – Also sollet ihr auch weder eine Freude noch eine Trauer haben, so ihr erfahret, daß diese oder jene Partei entweder gesiegt hat oder weidlichst geschlagen wurde. Überhaupt sollet ihr euch gar nicht viel kümmern, ob das, was nun geschieht, recht oder unrecht sei; denn Ich lasse alles das also geschehen, wie es geschieht [Kriege; Flüchtlingsströme], und Ich meine, daß Ich doch Herr genug dazu bin und bin weise genug und bin gut genug!

[HiG.03_49.04.06,17] Wer aus euch aber nun anders denken und urteilen will, der muss daher aber auch mehr Herr sein wollen, als Ich es bin, und muss notwendig weiser und besser sein als Ich.

[HiG.03_49.04.06,18] Gut, gut! Weil du so weise bist und gar so gründlich alle Handlungen, Gesetze, Verfügungen, Verhältnisse und Bewegungen der verschiedenen Völker zu beurteilen imstande bist, was sogar für die weisesten Engel schwerer ist, als ein ganzes Sonnengebiet in der strengsten Ordnung zu erhalten.

[HiG.03_49.04.06,22] Ich sage euch: Menget euch in nichts und bleibet fein zu Hause, auf daß, so Ich in der Bälde kommen werde, Ich euch auch daheim antreffe, euch tröste, stärke und aufnehme in Mein neu zu gründendes Reich auf Erden und in allen Sternen!

8. Durch diese Flüchtlingsströme stellt Jesus an ein jedes Herz die Frage: Wie stark ist  deine Liebe zu deinem Nächsten, der in Not ist? Wie steht es mit deiner Feindesliebe? Wie reagierst du auf diese Herausforderung, die in irgendeiner Form einen jeden Europäer trifft? Wie lautet die innerste Entscheidung deines Herzens? Diese innerste Herzens-Entscheidung zeigt dem Herrn, ob auch wir zu dem geistigen Unflat gehören, der zu sehr überhand genommen hat, so dass er von der Erde entfernt und in eine andere Reinigungsanstalt übergeführt werden muss, um ihn vor dem geistigen Tod zu retten und nicht etwa zu bestrafen!

 

(Mit Genehmigung des Verfassers, 10/15 (JLI-8))