Grundbegriffe der Neuoffenbarung Teil 1


 

 

1. Feinstoff, Materie, Substanz, Essenz

WS-A2940.05

 

1. Mit der „feinstofflichen Welt“ werden oft die jenseitigen Bereiche des Mittelreiches und der drei Himmel bezeichnet. Aber schon das Jenseits 1.Stufe = das jenseitige Mittelreich besteht nicht aus STOFF, d.h. nicht aus MATERIE, sondern aus niederer Substanz = einer materiefreien Kraft 1.Stufe = materiefreies Licht 1.Stufe, denn zwischen der allerfeinsten Materie, also dem allerfeinsten Stoff, und der materiefreien, niederen Substanz besteht schon ein himmelhoher Unterschied:

2. Jesus durch JL:

[Er.01_041,01] Ein sogenannter Sittenspruch, freilich etwas schlecht und die Sache nicht ganz richtig bezeichnend, lautet bei euch: Memento homo, quia pulvis es, in pulverem reverteris. – Dieser Spruch bezeichnet zwar in dem Worte „Staub“ wohl auch eine Totalauflösung des Leibes, ist aber in der Bedeutung unrichtig, weil jedermann unter „Staub“ jene zermalmten Erd- und Steinpartikelchen versteht, welche der Wind leicht aufhebt und in die Luft trägt. Auch kann darunter der noch feinere Sonnenstaub gemeint sein, welcher freilich etwas feiner als der Straßenstaub ist. Würde der Leib in einen solchen Staub aufgelöst, da wäre ihm und seiner Seele wenig geholfen; denn der allerfeinste Staub, der noch in der naturmäßigen Welt erschaut werden kann, ist dennoch immer Materie und kann sich so lange mit der Seele und dem Geiste nicht vereinen, als er noch Materie bleibt. Besser als „Staub” wäre: „spezifisches Seelenatom“; ein solches ist nicht mehr materiell, sondern substanziell. Zwischen Materie und Substanz ist aber ein himmelhoher Unterschied.

3. Niedere Substanz+1 ist eine Kraft 1.Stufe, die auf der materiellen0 Erde von einem (materiellen0) Magneten0 ausgeht und durch eine (materielle0) Glasplatte0 hindurch (materielle0) Eisenfeilspäne0 gemäß den Linien des nieder-substanziellen+1, magnetischen+1 Feldes+1 anordnet.

Dieses nieder-substanzielle+1, magnetische+1 Feld+1 sowie das gesamte Jenseits 1.Stufe = das jenseitige Mittelreich+1 besteht aus solchen Kraftteilchen 1.Stufe (=nieder-substanzielle Intelligenzspezifika+1), d.h. aus niederer Substanz+1.

4. Höhere Substanz+2 ist eine Kraft 2.Stufe, die im Jenseits 1.Stufe, d.h. im jenseitigen Mittelreich+1, von einem (nieder-substanziellen+1) Magneten+1 ausgeht und durch eine (nieder-substanzielle+1) Glasplatte+1 hindurch (nieder-substanzielle+1) Eisenfeilspäne+1 gemäß den Linien des höher-substanziellen+2, magnetischen+2 Feldes+2 anordnet.

Dieses höher-substanzielle+2, magnetische+2 Feld+2 sowie das gesamte Jenseits 2.Stufe = der 1.Himmel+2 besteht aus solchen Kraftteilchen 2.Stufe (=höher-substanzielle Intelligenzspezifika+2), d.h. aus höherer Substanz+2.

5. Niedere Essenz+3 ist eine Kraft 3.Stufe, die im Jenseits 2.Stufe, d.h. im 1.Himmel+2, von einem (höher-substanziellen+2) Magneten+2 ausgeht und durch eine (höher-substanzielle+2) Glasplatte+2 hindurch (höher-substanzielle+2) Eisenfeilspäne+2 gemäß den Linien des nieder-essenziellen+3, magnetischen+3 Feldes+3 anordnet.

Dieses nieder-essenzielle+3, magnetische+3 Feld+3 sowie das gesamte Jenseits 3.Stufe = der 2.Himmel+3 besteht aus solchen Kraftteilchen 3.Stufe (=nieder-essenzielle Intelligenzspezifika+3), d.h. aus niederer Essenz+3.

6. Höhere Essenz+4 ist eine Kraft 4.Stufe, die im Jenseits 3.Stufe, d.h. im 2.Himmel+3, von einem (nieder-essenziellen+3) Magneten+3 ausgeht und durch eine (nieder-essenzielle+3) Glasplatte+3 hindurch (nieder-essenzielle+3) Eisenfeilspäne+3 gemäß den Linien des höher-essenziellen+4, magnetischen+4 Feldes+4 anordnet.

Dieses höher-essenzielle+4, magnetische+4 Feld+4 sowie das gesamte Jenseits 4.Stufe = der 3.Himmel+4 besteht aus solchen Kraftteilchen 4.Stufe (=höher-essenzielle Intelligenzspezifika+4), d.h. aus niederer Essenz+4.

7. Zum feinsten Stoff0, d.h. zur feinsten Materie0 gehören die Bausteine unserer wissenschaftlichen Positronen und Elektronen (= Bausteine unserer Quarks, aus denen wiederum unsere Protonen und Neutronen aufgebaut sind).

8. Diese Bausteine unserer Positronen und Elektronen sind die materiellen0 Intelligenzspezifika0 = die materiellen0 Elementartierchen0, die gemäß Er 18,8+9 und 46,9 eine allerseltenste Tiergestalt mit Sinnesorganen und Fortbewegungswerkzeugen besitzen und selbst wieder aus materiellen0 Mikro-Hülsengloben0 bestehen.

9. Diese materiellen0 Mikro-Hülsengloben0 sind die eigentlichen Bausteine aller Materie0 und sind unvorstellbar kleiner als unser wissenschaftliches Atom, dessen Atomkern aus Protonen und Neutronen besteht, wobei diese Protonen und Neutronen aus Quarks bestehen, welche Quarks wiederum aus Positronen und Elektronen bestehen. Diese Positronen und Elektronen bestehen aus den materiellen Elementartierchen = also aus materiellen Intelligenzspezifika. Und erst diese materiellen Elementartierchen sind aus den Mikro-Hülsengloben zusammengesetzt, welche also unvorstellbar kleiner als unser wissenschaftliches Atom sind.

10. Diese materiellen Mikro-Hülsengloben 1.Stufe sind ein feinster materieller Stoff 1. Stufe.

11. Diese materiellen Mikro-Hülsengloben bestehen in sich aus einer Mikro-Urzentralsonne, um welche 7 Millionen Mikro-Galaxien-Haufen bahnen, wobei das Ganze von einer Mikro-Hülse umhüllt wird.

Jeder Mikro-Galaxienhaufen besteht aus einer Mikro-All-All-Sonne, um welche Millionen Mikro-Galaxien bahnen.

Jede Mikro-Galaxie besteht aus einer Mikro-All-Sonne, um welche Millionen Mikro-Kugelsternhaufen bahnen.

Jeder Mikro-Kugelsternhaufen besteht aus einer Mikro-Gebiets-Sonne, um welche Millionen Mikro-Planeten-Systeme bahnen.

Jedes Mikro-Planeten-System besteht aus einer Mikro-Planetar-Sonne, um welche bis zu 1000 Mikro-Planeten und Milliarden Mikro-Kometen bahnen.

12. Und alle diese materiellen Mikro-Weltkörper in einer materiellen Mikro-Hülsenglobe sind (äußerlich bzw. innerlich) wieder von materiellen Mikro-Pflanzen, materiellen Mikro-Tieren und materiellen Mikro-Menschen bewohnt, wie es die Ghemela in einem Blümchen (1.HGt 182, 24 – 26), und wie es der Riese Rudomin in einem Staubkörnchen (2.HGt 78,20 – 22 und 87,12 – 16) sehen darf.

13. Und alle diese materiellen Mikro-Lebewesen auf bzw. in diesen materiellen Mikro-Weltkörpern bestehen selbst wieder aus materiellen Mikro-Hülsengloben 2.Stufe, welche daher ein feinster materieller Stoff 2.Stufe darstellen. Der materielle Stoff ist also unendlich teilbar, denn auf gleiche Weise können Mikro-Hülsengloben 3.Stufe, 4.Stufe, …., n-ter Stufe definiert werden, wodurch man zu feinstem materiellen Stoffen der Stufen 3, 4 ,…, n gelangt!

14. Aber selbst die auf diese Weise definierte allerfeinste Materie ist noch himmelweit von der niederen Substanz = von einer materiefreien Kraft 1.Stufe entfernt! Daher sollte der Begriff: „Feinstoff“ niemals auf die viel höheren jenseitigen Bereiche des Mittelreiches und der drei Himmel angewandt werden!


 

2. Materie / Materie-Leib / Natur-Seele / Menschen-Geist / Reiner Geist / Pfingst-Geist / Vernunft, Verstand und freier Wille / Die fünf geschaffenen Ich-Strukturen

(ohne WS-Nr.)


1. Materie = Licht 0-ter Stufe1)

1) Quellenangaben am Schluß


Die nieder-substanzielle Naturseele [siehe unten Ziffer 3] war der Außenleib der urgeschaffenen Geister [z.B. Luzifer / 1/7 der Urgeister] im Jenseits 1.Stufe = jenseitiges Mittelreich, das aus Licht 1.Stufe besteht. Durch den Fall = durch ein freiwilliges böse werden = d.h. durch ihre freiwillige Eigenliebe, Selbstsucht, Hochmut und Herrschsucht verdichtete sich die niedere Substanz = Licht 1.Stufe ihrer Naturseele zu Materie = Licht 0-ter Stufe, wobei sich gleichzeitig ihre Naturseele = ihr niederes Ich in Quintillionen einzelner, nun materiell gewordener Intelligenzspezifika [= intelligente spezifische Elementar-Tierchen, welche die Bausteine unserer Quarks und Elektronen sind] auflöste und zersplitterte….“ 2)

„Jeder eigentliche Urstoff [Materie] ist gebundenes Geistiges [Intelligenzen], und wie es irgend frei wird, wird es in seiner Art auch tätig und bildet sich seine Form und seine Beschaffenheit mit steter Ein- und Beiwirkung eines entsprechenden jenseitigen Geistes [= Reiner Geist, siehe unten unter 5.]…“ (3.HiG vom 8.April 1864, Vers 24; Seite 386)

Wo nichts als lauter Wirkungen erschaut werden, da muss es auch ebenso viele Kräfte als Wirkungen geben; und weil alle diese Wirkungen geordnete und planmäßige sind, so müssen auch ebenso viele Intelligenzen als Kräfte vorhanden sein. Und aus diesem Schlusse wird dann auch begreiflich, dass die Materie aus lauter Seelen, also Intelligenzen [materielle Intelligenz-Spezifika = materielle, intelligente, spezifische Elementar-Tierchen, welche unsere Quarks und Elektronen zusammensetzen] besteht, welche von höheren Kräften und Intelligenzen nach Ordnung und Notdurft zeitweilig festgehalten werden können.“ (Er 41,10)

"Es ist euch schon zu oftmals gezeigt worden, dass innerhalb des Materiellen sich allezeit Geistiges birgt, und wie die eigentlich schaubare Materie an und für sich im Grunde nichts anderes ist als gefangenes, gefesseltes und fixiertes Geistiges." (Er 27,2)

"Denn alle Materie ist am entferntesten und am weitesten von Mir und ist in sich nichts als der Abdruck der verkehrtesten Leidenschaft." (Er 31,7)

"Es ist die alte Eigenliebe als der Vater der Lüge und aller Übel aus ihr; die Lüge aber ist die alte, sündige Materie, die an und für sich nichts ist als eine lose und sündige Erscheinlichkeit der Eigenliebe, der Selbstsucht, des Hochmutes und der Herrschsucht." (4.GEJ 108,2)



 

Kurz: Materie ist zeitweilig gefangenes, gefesseltes und fixiertes Geistiges.

 


 

 

2. Materie-Leib (materieller Körper)

= Licht 0-ter Stufe3)

 

"Also besteht auch der menschliche Leib aus puren Seelenpartikeln [aus materiellen Intelligenz-Spezifika]; aber jene, die den Leib machen, sind noch grob, arg und unlauter, daher sie auch noch zuvor wieder in die Erde kommen, dort verwesen müssen und dann erst von da auf die euch schon bekanntgegebene Weise aus der Verwesung aufsteigen, um sich zur Komplettierung desjenigen Wesens, dem sie einst leiblich angehörten, anzuschicken." (Er 40,6)




Kurz: Der Materieleib besteht aus materiellen Intelligenzspezifika, die noch grob, arg und unlauter sind.


 


3. Die nieder-substanzielle Natur-Seele

= tierisches Ich aus Licht 1. Stufe 4)

Die Natur-Seele besteht aus nieder-substanziellen Intelligenz-Spezifika [Niedere Substanz = intelligente Kraft 1. Stufe = materiefreies Licht 1.Stufe], und steht nicht höher als die Naturseele eines Affen (8.GEJ 24,11) und gleicht für sich einem Erzkretin. (2.GS 79,13)


Die Natur-Seele ist keine Materie, sondern ein geistiges Produkt aus der Materie, eine ätherische Substanz [genauer: eine niedere Substanz = ein materiefreies Licht 1.Stufe aus nieder-substanziellen Intelligenz-Spezifika], die sich entwickelt [bildet] aus aufgelöster Materie durchs Mineralreich, Pflanzenreich, Tierreich bis zum Menschen als höchster und letzter Entwicklungsstufe auf Erden.


Die [Natur-]Seele des Menschen ist eine rein ätherische Substanz [eine niedere Substanz] …, also aus sehr vielen Lichtatomen [= aus materiefreiem Licht 1.Stufe]… zu einer vollkommenen Menschenform [aus nieder-substanziellen Intelligenz-Spezifika] zusammengesetzt.“ (7.GEJ 66,5)


Die [Natur-]Seele ist gewisserart durch die Kraft des Geistes [siehe unten Ziffer 5] wieder aufgelöste Materie.“ (7.GEJ 66,7)


Na freilich hat die [Natur-]Seele auch einen, zwar nur ätherischen Leib (aus niederer Substanz = materiefreies Licht 1.Stufe), – aber für die [Natur-]Seele ist ihr Leib ebenso vollkommen Leib, wie dem Fleische das Fleisch vollkommen Leib ist. Nichts fehlt dem [Natur-]Seelenleibe, was immer da innehat der fleischliche Leib." (4.GEJ 51,3)

"Betrachten wir aber nun die [Natur-]Seele für sich, und wir werden finden, daß sie auch für sich ein ganz vollkommener Mensch ist, der [nieder-]substantiell geistig auch in sich und für sich die ganz gleichen Bestandteile enthält wie der Leib und in höherer geistiger Entsprechung sich derselben auch also bedient wie der Leib seiner materiellen." (8.GEJ 24,9)

"Wenn wir aber das Leben und Sein der [Natur-]Seele für sich noch näher betrachten, so werden wir auch bald und leicht finden, daß sie als auch noch ein [nieder-]substantielles Leibmenschwesen für sich um nichts höher stünde als allenfalls die [Natur-]Seele zum Beispiel eines Affen. Sie würde wohl eine instinktmäßige Vernunft in einem etwas höheren Grade innehaben denn ein gemeines Tier, aber von einem Verstande und einer höheren freien Beurteilung der Dinge und ihrer Verhältnisse könnte da nie eine Rede sein." (8.GEJ 24,11)

"Die [Natur-]Seele ohne den [Menschen-]Geist [siehe die folgende Ziffer 4] ist also eine bloß stumme polarische Kraft, welche den stumpfen Sinn nach Sättigung in sich trägt, selbst aber keine Urteilskraft besitzt, daraus ihr klar würde, womit sie sich sättigt und wozu ihr die Sättigung dient. Sie ist zu vergleichen mit einem Erzkretin, der keine andere Begierde in sich verspürt als diejenige, sich zu sättigen. (2.GS 79,13)



Kurz: Die Natur-Seele besteht aus nieder-substanziellen Intelligenz-Spezifika [= materiefreies Licht 1.Stufe], welche letztlich einen nieder-substanziellen Menschen-Leib = die Natur-Seele zusammensetzen. Dieser nieder-substanzielle Leib der Natur-Seele ist dem äußeren materiellen Fleisch-Leib vollkommen ähnlich, denn der materielle Fleischleib ist ein Abbild der nieder-substanziellen Natur-Seele.

Sitz der Natur-Seele: Jedes nieder-substanzielle Glied der Natur-Seele befindet sich in dem entsprechenden materiellen Glied des Fleischleibes.

 




4. Der höher-substanzielle Menschen-Geist

= Alltags-Ich aus Licht 2.Stufe5)

Der einst böse gewordene Menschengeist (3.HiG. vom 17.Juni 1840, Vers 6 – S.11) kann gemäß 2.GS 106 erneut böse werden, stellt unser Alltags-Ich-Bewusstsein dar, besteht aus höher-substanziellen Intelligenz-Spezifika [Höhere Substanz = intelligente Kraft 2.Stufe = materiefreies Licht 2.Stufe, das auch frei von niederer Substanz ist] und ermöglicht jede weltliche Berufsausbildung bzw. weltliches Künstlertum.


[Natur-]Seele und [Menschen-]Geist eines jeden Menschen [sind] rein energetische, materiefreie Verwirklichungen seiner Urindividualität und leben daher beim Tode des Materieleibes sofort im energetischen Jenseits weiter, da der irdische Tod ihnen nichts anhaben kann.6)

[Natur-]Seele und [Menschen-]Geist sind weder Teile noch Funktionen des Materiegehirns, sondern sind selbständige, materiefreie, energetische Leiber aus materiefreien, massefreien und energetischen Protonen, Neutronen und Elektronen [genauer aus energetischen, jenseitigen Intelligenzspezifika] und können daher als massefreie und materiefreie energetische Einheiten und Leiber [die Seele und der Geist haben genau die gleiche Form und Struktur wie der umgebende Materieleib] nie und nimmer aus materiellen Atomen bestehen!

 

Was ist denn der [Menschen-]Geist? – Der [höher-substanzielle Menschen-]Geist ist das eigentliche Lebensprinzip der [nieder-substanziellen Natur-]Seele, und die [Natur-]Seele ist ohne den [Menschen-]Geist nichts als ein substantiell ätherisches Organ, welches wohl zur Aufnahme des Lebens alle Fähigkeiten besitzt, aber ohne den [Menschen-]Geist nichts ist als ein [nieder-]substantiell-geistig-ätherischer Polyp, der seine Arme fortwährend nach dem Leben ausbreitet und alles einsaugt, was seiner Natur entspricht.“ (2.GS 79,12)

"Hier merket wohl auf, – gleich ungefähr drei Tage vor der Geburt aber wird aus der allerfeinsten und zugleich solidesten Substanz der [Natur-]Seele in der Gegend des Herzens ein anderes unendlich feines Bläschen gebildet, und in dieses Bläschen wird ein einst böse gewordener [Menschen-]Geist, der da ist dem Wesen nach ein [geschaffener] Funke der göttlichen Liebe, hineingelegt." (3.HiG. vom 17.Juni 1840, Vers 6 – S.11)

"Höret! Da der [Menschen-]Geist einer solchen [Natur-]Seele mit ihr völlig eins war, so ist auch seine ganze Liebe in die Begierlichkeit seiner [Natur-]Seele übergegangen. Wird er [der menschen-Geist] nun durch das Fasten der [Natur-]Seele freier, so tritt er dann böswillig und überaus tief beleidigt und gekränkt auf, darum, daß man ihn durch Vorenthalt der Nahrung für seine leibhaftige [Natur-]Seele hat verkümmern lassen, um ihn dadurch zu bändigen.
Aus solcher Beleidigung und Kränkung geht der
[Menschen-]Geist in einen Zorn über und verlangt Entschädigung. Wo aber findet er diese? In der zweiten Hölle!" (2.GS 106,15+16)

"In der zweiten Hölle ist durch die starke Fastenbehandlung, wie uns bekannt, die begierliche [Natur-]Seele mehr und mehr eingeschrumpft, und dem mit ihr verschmolzenen [Menschen-]Geiste ist durch diese Absonderungsmethode mehr Freiheit geworden. Im seltenen besseren Falle kehrt ein [Menschen-]Geist hier um, kräftigt sich und erhebt dann seine [Natur-]Seele mehr und mehr. Im gewöhnlichen, schlimmen Falle erwacht der [Menschen-]Geist zwar auch; da er aber in diesem Erwachen in solcher Vernachlässigung seiner [Natur-]Seele sich überaus gekränkt und beleidigt und auch selbst mitvernachlässigt zu fühlen anfängt, so wird er zornig und läßt in diesem seinem Zorne stets mehr die Idee in sich aufkeimen, derzufolge ihm für solche Unbill von seiten der Gottheit eine kaum zu berechnende große Genugtuung zugute kommen sollte.

Allein, je mehr der [Menschen-]Geist mit dieser Idee großwächst, desto stärker setzt er seine Rechnung an und auch desto unzufriedener wird er mit jeder der ihm vorgeschlagenen Maßgabe der ewigen Genugtuung.

Aus dieser immer größeren Forderung, welche in der stets größeren Unzufriedenheit ihren Grund hat, geht dann der also mehr und mehr wach werdende [Menschen-]Geist in ein sich rächenwollendes Selbstgenugtuungsgefühl über. In diesem Gefühle wird er stets mehr zum „Verächter Gottes“. (Teufel) (2.GS 107,10 – 12)




Kurz: Der Menschen-Geist besteht aus höher-substanziellen Intelligenz-Spezifika [ = materiefreies Licht 2.Stufe, das auch frei von niederer Substanz ist ], welche letztlich einen höher-substanziellen Menschen-Leib = den Menschen-Geist zusammensetzen. Dieser höher-substanzielle Leib des Menschen-Geistes ist der nieder-substanzielle Natur-Seele und dem äußeren materiellen Fleisch-Leib vollkommen ähnlich, denn die nieder-substanzielle Natur-Seele und der materielle Fleischleib sind jeweils ein Abbild des höher-substanziellen Menschen-Geistes.

Sitz des Menschen-Geistes: Jedes höher-substanzielle Glied des Menschen-Geistes befindet sich sowohl in dem entsprechenden nieder-substanziellen Glied der Natur-Seele als auch in dem entsprechenden materiellen Glied des Fleischleibes.



 


5. Der nieder-essenzielle Reine-Geist

= Höheres Ich = Gewissen aus Licht 3.Stufe8)

Jeder Mensch besteht aus folgenden geschaffenen Ich-Strukturen: Materieleib, Natur-Seele, Menschen-Geist, Reiner Geist [Gewissen].

Der ganz Reine Geist (DTT 21,19; Er 56,10 und 58,12) = jenseitiger Geist (5.GEJ 171,8; 6.GEJ 133,4; 7.GEJ 69,7; 9.GEJ 80,5) = Urlebenskeim (4.GEJ 35) = unser jenseitiges Alter Ego (anderes Ich) oder unser Geist aus Gott (5.GEJ 232,11) = unser Gewissen (9.GEJ 80,5), war nie gerichtet (DTT 21,19), bleibt auch in einem gewordenen Teufel ganz rein (Er 56,10 und 58,12), besteht aus nieder-essenziellen Atomen [Niedere Essenz = intelligente Kraft 3. Stufe] und ermöglicht die Wiedergeburt der „Seele“ (11.GEJ 50) = die höchste Vollendung des Alten Testaments [AT] wie bei Johannes dem Täufer [Michael war der Reine Geist = Urlebenskeim in Johannes dem Täufer].


"Zudem aber bist du noch in einer großen Irre, so du meinst, dass [der nieder-essenzielle Reine-]Geist und [die substanzielle = nieder-substanzielle plus höher-substanzielle]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] ein und dasselbe sind! Die [substanzielle]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] bei den Menschen ist ein geistiges Produkt aus der Materie, weil in der Materie eben nur ein gerichtetes Geistiges für die Löse rastet, der nieder-essenzielle Reine-Geist aber ist niemals gerichtet gewesen, und es hat ein jeder Mensch seinen von Gott ihm zugeteilten [nieder-essenziellen Reinen-]Geist, der alles beim werdenden Menschen besorgt, tut und leitet, aber mit der eigentlichen [substanziellen]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] sich erst dann in eins verbindet, so diese aus ihrem eigenen Wollen vollkommen in die erkannte Ordnung Gottes übergegangen und somit vollends rein geistig geworden ist." (DTT 21,19)

"Das muss nicht etwa also verstanden werden, als wären solche Geister [Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] wirklich in einer Schule des Satans gebildet worden, sondern sie bildeten sich selbst zufolge jener Spezifika, die sie aus den Banden dieses Geistes [des Satans] in sich aufgenommen haben. Diese Geister [Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele], weil sie ebenfalls Grundböses in sich haben, heißen zwar `Teufel`, soviel als `Schüler des Satans`, unterscheiden sich aber dennoch gewaltig von ihm; denn bei ihnen ist nur das [substanziell] Seelische [Menschen-Geist plus Natur-Seele] homogen mit dem bösen Geiste [mit dem Satan], aber ihr [ganz Reiner-]Geist ist, obschon hart gefangen, dennoch rein, während der [ursprünglich Reine, aber dann gefallene]Geist des Satans das eigentliche Böse ist." (Er 56,10)

"Und wenn diese Besserung stets fortschreitet, so kann sie [die substanzielle Seele = Menschen-Geist plus Natur-Seele] auch zur Seligkeit gelangen, wenn sie wird wie ihr [Reiner-]Geist. Denn das ist der Unterschied zwischen der Seligkeit und zwischen der Verdammnis: In der Seligkeit geht die [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] ganz in den [Reinen-]Geist über, und der [Reine-]Geist ist dann das eigentliche Wesen; in der Verdammnis aber will die [substanzielle]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] den [Reinen-]Geist ausstoßen und einen anderen, nämlich den [ursprünglich Reinen aber dann gefallenen Geist] des Satans, annehmen. In diesem Falle wird sie [die substanzielle Seele = Menschen-Geist plus Natur-Seele] das Unähnlichste dem [Reinen-]Geiste, daher der [Reine-]Geist in ihr die vollkommen entgegengesetzteste Polarität ist. Als solche übt er dann jene Gegenkraft aus, welche von dem Satan fortwährend allergewaltigst abstößt; je näher eine [substanzielle]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] dem Wesen des Satans kommt, desto heftiger ist die Reaktion des [Reinen-]Geistes in ihr gegen den Satansgeist. Diese Reaktion aber ist für die [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] die allerschmerzlichste Empfindung, und daher datiert sich auch das Leiden und die Pein der Hölle, wie sich auch eben diese Reaktion als das unerlöschliche Feuer in der Erscheinlichkeit kundgibt. Und das ist eben auch der Wurm in der [substanziellen] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele], der nicht stirbt, und dessen Feuer nicht erlischt; und es ist dann ein und dasselbe Feuer, welches im Engel die höchste Seligkeit und im Teufel die höchste Unglückseligkeit gebiert." (Er 58,12)

"Wohl ist die Materie ja bestimmt, erweckt zu werden durch die Kraft eines jenseitigen, Reinen Geistes zur Auferstehung aus den langen Gerichten." (5.GEJ 171,8)

"Ist eine [Natur-]Seele – was ihr jenseitiger [Reiner]Geist aus Gott gar helle sieht – einmal in einem Leibe, sei es der einer Pflanze oder der eines Tieres, durch die erforderliche Ausreifung fähig, in eine höhere Lebensstufe aufzusteigen, so veranlasst ihr sie stets fortbildender jenseitiger [Reiner]Geist, dass ihr der für fernerhin unbrauchbare Leib abgenommen wird, damit sie dann, als schon mit höheren Intelligenzen begabt, sich einen andern Leib bilden kann, in welchem sie eine kürzere oder auch längere Zeit hindurch sich wieder zu einer größeren Lebens- und Tätigkeitsintelligenz emporarbeiten kann, und das so fort bis zum Menschen hinauf, wo sie [durch das Einlegen des einst böse gewordenen und bis jetzt irgendwo in der Materie eingesperrten Menschen-Geistes in das Herz der Natur-Seele entsteht eine substanzielle Seele, die aus Menschen-Geist und Natur-Seele besteht], als schon völlig frei, dann als im letzten Leibe zum vollen Selbstbewusstsein gelangen wird zur Erkenntnis Gottes, zur Liebe zu Ihm und dadurch zur vollen Vereinigung mit ihrem jenseitigen [Reinen-]Geiste gelangen wird, welche Vereinigung wir die Neu- oder Wiedergeburt im Geiste nennen." (6.GEJ 133,4)

"In dem Maße aber die [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] die stets reineren geistigen Wege tätig begeht, in demselben Maße eint sich dann auch ihr innerer, Reiner und jenseitiger Geist mit ihr. Und hat sie sich durch ihren in sich stets lauterer gewordenen Verstand und durch ihren dadurch auch stets freier gewordenen Willen aller Welt vollends entäußert, so ist sie ihrem [jenseitigen Reinen]Geiste gleich und eins mit ihm geworden, welche Einswerdung wir die geistige Wiedergeburt nennen wollen, und so wird sie als eins mit ihrem Geiste, auch noch im Leibe seiend, eben das vermögen, was ich nun vor deinen Augen als eben ein solcher mit meiner [substanziellen] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele = HENOCH] vereinter [jenseitiger Reiner]Geist [= RAPHAEL] vermag.“ (7.GEJ 69,7)

"Der Mann, der da bald zu dir kam und an dich [die substanzielle Seele = Menschen-Geist plus Natur-Seele] eine ganz gewichtige Frage stellte, die du nicht beantworten konntest, war abermals dein Gewissen, dein jenseitiger [Reiner]Geist aus Gott." (9.GEJ 80,5)

"Jede [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] aber – ob in sich noch so schwach, ohnmächtig, zertragen und verdorben – hat in sich den Urlebenskeim [= der jenseitige, ganz Reine Geist], der nimmerdar verdorben werden kann. Ist die [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] mit der gerechten Länge der Zeit nur dahin gebracht worden, daß ihr innerster Urlebenskeim [= der jenseitige, ganz Reine Geist] in ihr erweckt werden kann, so ist sie dann aber auch gleich selig und in allen Dingen liebe- und weisheitskräftig und ist dann so gut ein Kind des Allerhöchsten wie ein menschgewordener Engelsgeist oder eine [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] aus einer Zentralsonne, aus einer minderen Planetarsonne oder aus irgendeinem außerirdisch anderwärtigen dunkeln und für sich lichtlosen Erdkörper." (4.GEJ 35,4)


"Was geschieht nun mit seiner [substanziellen] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele]? Sie kommt jenseits eben wieder zu den recht guten, arbeitsamen und tätigen [substanziellen] Seelen [Menschen-Geist plus Natur-Seele] und hat ihre Freude, recht niedrig zu stehen und allen nach Bedarf zu dienen. Solch eine gute Richtung ihres Gemütes bewirkt die baldige Erweckung ihres [jenseitigen, ganz Reinen]Geistes aus Gott, der ihr jenseitiges Alter ego [zweites Ich] ist." (GEJ.05_232,11)

Dieser [nieder-essenzielle Reine]Geist ist es, der alles im Menschen schafft und ordnet; die [substanzielle]Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] aber ist gleichsam nur sein substanzieller (geistiger) Leib." (5.GEJ 211,4)

Der [nieder-essenzielle Reine]Geist ist in sich zwar keine [substanzielle oder materielle] Form, aber er ist [in sich eine nieder-essenzielle Form und ist] eben dasjenige [nieder-essenzielle]Wesen, das die [substanziellen und materiellen] Formen schafft; und erst, wenn die [substanziellen und materiellen] Formen geschaffen sind, kann er in eben diesen geschaffenen [substanziellen und materiellen] Formen selbst als [eine nieder-essenzielle]Form [die aber gegenüber der Substanz oder gegenüber der Materie eine KRAFT oder ein LICHT ist] wirkend auftreten [wirksam werden] – was ebensoviel sagen will als: Jede Kraft, wenn sie sich als solche beurkunden soll, muß sich eine Gegenkraft stellen; erst zufolge dieses geschaffenen Stützpunktes kann die Kraft ihre Wirkungen äußern und zur Erscheinlichkeit bringen." (Er 52,9)

Der [nieder-essenzielle Reine-]Geist ist demnach gleich dem Licht [3.Stufe], welches in sich selbst zwar ewig Licht [3.Stufe] bleibt, aber als so lange nicht bemerkbar auftreten kann, solange es keine [höher-substanziellen] Gegenstände [aus Licht 2.Stufe] gibt, die es erleuchtete. (Er 52,11)

Ich sage es dir: Dieser [nieder-essenzielle Reine] Geist ist es, der alles im Menschen schafft und ordnet; die [substanzielle] Seele [Menschen-Geist plus Natur-Seele] aber ist gleichsam nur sein substanzieller Leib…, bis sie in ihm [in dem nieder-essenziellen Reinen Geist] eine Solidität erreicht hat…, dann geht sie mehr und mehr in den [in dem nieder-essenziellen Reinen-]Geist über und somit auch ins eigentliche Leben.“ (5.GEJ 211,4)



 

Kurz: Der Reine-Geist besteht aus nieder-essenziellen Intelligenz-Spezifika (= materiefreies Licht 3.Stufe, das auch frei ist sowohl von höherer Substanz {Licht 2.Stufe} als auch von niederer Substanz {Licht 1.Stufe}), welche letztlich einen nieder-essenziellen Menschen-Leib = den Reinen-Geist zusammensetzen. Dieser nieder-essenzielle Leib des Reinen-Geistes ist dem höher-substanzielle Menschen-Geist, der nieder-substanzielle Natur-Seele und dem äußeren materiellen Fleisch-Leib vollkommen ähnlich, denn der höher-substanzielle Menschen-Geist, die nieder-substanzielle Natur-Seele und der materielle Fleischleib sind jeweils ein Abbild des nieder-essenziellen Reinen-Geistes.

Der nieder-essenzielle Reine Geist ist das Gewissen des Menschen, war nie gerichtet, bleibt auch in einem gewordenen Teufel ganz rein und ermöglicht die Wiedergeburt der Seele = den höchsten Vollendungsgrad des Alten Testamentes.

Sitz des Menschen-Geistes: Jedes nieder-essenzielle Glied des Menschen-Geistes befindet sich sowohl in dem höher-substanziellen Glied des Menschen-Geistes als auch in dem entsprechenden nieder-substanziellen Glied der Natur-Seele als auch in dem entsprechenden materiellen Glied des Fleischleibes.



 


6. Der geschaffene höher-essenzielle Pfingst-Geist

= Höchstes Ich aus Licht 4.Stufe8)

Der Pfingstgeist (3.GEJ 180,4; 4.GEJ 133,8 und 220,10 und 262,1+2) ermöglicht die Wiedergeburt des „Geistes“ (11.GEJ 52) = die höchste Vollendung des Neuen Testaments (NT) wie bei dem Apostel Johannes. Der geschaffene Anteil des Pfingstgeistes besteht aus höher-essenziellen Atomen (Höhere Essenz = intelligente Kraft 4.Stufe).

Der Engel. „Den [geschaffenen nieder-essenziellen Pfingst-]Geist [als euer höchstes Ich] aber, und noch mehr die [ungeschaffene] eigenste Liebesflamme aus dem Gottesherzen [= den ungeschaffenen Pfingstgeist = einen noch tieferen, ungeschaffenen Vater-Gottesfunken, der in dem bisherigen Sohn-Gottesfunken emporwächst; siehe die folgende Ziffer 7] , der zufolge ihr erst so eigentlich zu wahren Gotteskindern werdet, bekommt ihr Menschen dieser Erde eben jetzt erst und seid demzufolge unaussprechbar über uns hinaus bevorzugt, und wir werden euren Weg zu wandeln haben, um euch gleich zu werden.“ (3.GEJ 180,4)

"Dieser Funke Meiner Liebe [= der geschaffene höher-essenzielle Pfingstgeist plus der ungeschaffene Pfingst-Geist] aber wird in das Herz einer Menschenseele [= Reiner Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] erst dann gelegt in der Fülle, wenn ein Mensch Mein Wort vernommen und es in seinem Gemüte gläubig und mit aller Liebe zur Wahrheit angenommen hat; solange dies nicht der Fall ist, kann kein noch so seelenvollkommener Mensch [höchste Vollendung des AT von Reinem-Geist, Menschen-Geist und Natur-Seele; Johannes der Täufer] zur Wiedergeburt des Geistes gelangen. Denn ohne Mein Wort, das Ich nun zu euch rede, kommt der Funke Meiner Liebe [= der geschaffene höher-essenzielle Pfingstgeist plus der ungeschaffene Pfingst-Geist] nicht in das Herz eurer Seele [= Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele], und wo er nicht ist, kann er auch nicht wachsen und gedeihen in einer Seele [= Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] und somit in derselben auch nicht wiedergeboren werden." (4.GEJ 220,10)

Des Moses Seele [= Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] hatte hernach auf dieser Erde unter den Menschen wohl die überschwenglichste Vollendung [= höchste Vollendung des AT] erreicht; daher musste ihm aber auch alle Kreatur auf das allerpünktlichste gehorchen." (GEJ.04_262,01)

"Hätte Moses zu seiner höchst vollendeten Seele [= Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] auch des [Pfingst-]Geistes Eingeburt erreichen können, die ihm auch dann erst zuteil wird, wenn Ich aufgefahren sein werde nahe gleich einem Elias, doch ohne einen Feuerwagen, so hätte dieser größte aller Propheten dieser Erde allen Sternen neue Bahnen bestimmen können, und die großen Sonnen hätten sich seinem Willen gleich den Wogen des Roten Meeres fügen müssen, und gleich wie der harte Granitfels gerade an der Stelle eine reiche Wasserquelle entstehen lassen musste, wo sie Moses haben wollte; denn er gebot es den gebannten Geistern des Steines, und diese verstanden wohl die Zunge Mosis und wurden tätig nach seinem von ihnen erkannten Willen." (GEJ.04_262,02)




Kurz: Der geschaffene Pfingst-Geist besteht aus höher-essenziellen Intelligenz-Spezifika (= materiefreies Licht 4.Stufe, das auch frei ist sowohl von niederer Essenz {Licht 3.Stufe}, von höherer Substanz {Licht 2.Stufe} als auch von niederer Substanz {Licht 1.Stufe}), welche letztlich einen geschaffenen, höher-essenziellen Menschen-Leib = den geschaffenen Pfingst-Geist zusammensetzen.

Dieser geschaffene höher-essenzielle Leib des Pfingst-Geistes ist dem nieder-essenziellen Reinem-Geiste, dem höher-substanzielle Menschen-Geist, der nieder-substanzielle Natur-Seele und dem äußeren materiellen Fleisch-Leib vollkommen ähnlich, denn der nieder-essenzielle Reine-Geist, der höher-substanzielle Menschen-Geist, die nieder-substanzielle Natur-Seele und der materielle Fleischleib sind jeweils ein Abbild des höher-essenziellen geschaffenen Pfingst-Geistes.

Die [ungeschaffene] eigenste Liebesflamme aus dem Gottesherzen ist der ungeschaffene Pfingstgeist = ein noch tieferer, ungeschaffener Vater-Gottesfunke, der in dem bisherigen ungeschaffenen Sohn-Gottesfunken emporwächst. [Siehe die folgende Ziffer 7].


Das Einswerden der Seele [= Reiner-Geist plus Menschen-Geist plus Natur-Seele] mit dem geschaffenen Pfingstgeist sowie das Emporwachsen des ungeschaffenen Pfingst-Geistes ist die höchste Vollendung des NT, die Wiedergeburt des Reinen-Geistes und die Kindschaft Gottes.

Sitz des geschaffenen Pfingst-Geistes: Jedes höher-essenzielle Glied des geschaffenen Pfingst-Geistes befindet sich sowohl in dem nieder-essenziellen Glied des Reinen-Geistes, als auch in dem höher-substanziellen Glied des Menschen-Geistes als auch in dem entsprechenden nieder-substanziellen Glied der Natur-Seele als auch in dem entsprechenden materiellen Glied des Fleischleibes.



 

 

7. Der ungeschaffene Gottesfunke10

Der ungeschaffene Gottesfunke gehört nicht zu unserer geschaffenen Wesenheit. Er ist ein kleines, vollkommen ähnliches, lebendiges Abbild des Gotteszentrums: Jesus-Jehova. Er hat die Ich-Struktur Jesu-Jehovas und kann daher unmöglich unser höchstes ungeschaffenes Ich sein.

Der ungeschaffene Gottesfunke wird nicht auf einmal in einer festen, konstanten und unveränderlichen Größe in eine geschaffene Menschenform hinein gelegt, sondern bildet sich von selbst dynamisch gemäß 5.GEJ 14 in einer ganz individuellen Größe als Brennpunkt eines Hohlspiegels oder eines Zerstreuungs-Spiegels, wobei die gesamte Menschenform wie ein solcher geistiger Spiegel wirkt. Das auf diese Weise bewirkte ungeschaffene Abbild oder der so gebildete Brennpunkt im Zentrum der Menschenform ist dieses kleine, ungeschaffene und lebendige Abbild des ungeschaffenen Gottesfunkens.

Im AT gab es nur einen ungeschaffenen Sohn-Gottesfunken, in welchem der ungeschaffene Vater-Gottesfunke noch wie ein Embryo ruhte. Durch das Einlegen und Emporwachsen des geschaffenen Pfingst-Geistes als Folge von Golgatha wächst dieser ursprüngliche embryonale Vater-Gottesfunke im Sohn-Gottesfunken zu vollen Größe empor = das ist die ungeschaffene eigenste Liebesflamme aus dem Gottesherzen gemäß 3.GEJ 180,4.


Im Allerinnersten des Menschen befindet sich der ungeschaffene Gottesfunke als ein kleines, vollkommen ähnliches, lebendiges Abbild des Gotteszentrums: Jesus-Jehova.“ (2.HGt.72,18)




Kurz: Der ungeschaffene Gottesfunke ist ein lebendiges Abbild des Gotteszentrums, das sich dynamisch selbst entwickelt je nach geistigem Fortschritt.


Sitz des ungeschaffenen Gottesfunkens: Der ungeschaffene Gottesfunken entwickelt sich dynamisch „im Allerinnersten des Menschen“.



 


8. Vernunft, Verstand und freier Wille

Im Kopfe sitzt der Seele kalt berechnender Verstand, im Herzen aber ruht die Liebe, ein Geist, aus Meinem Herzen genommen.“ (2.RB 279,5)

Der Verstand gehört der Welt, ihren Bedürfnissen und ihren materiellen Interessen...

Der Verstand gehört zu der Beurteilung von Weltdingen, Maschinen zu erfinden und Entdeckungen zu machen, um euer Leben bequemer einzurichten, oder dem einen oder dem andern mehr Macht zum Herrschen einzuräumen und so weiter. Aber was ihr auch alles mit dem Verstand nur immmer aushecken möget, Meine Schöpfung, ihr `Warum so und nicht anders` könnt ihr damit nicht ergründen.“ (Mayerhofer, Lebensgeheimnisse: „Worte an einen Rationalisten“, siehe linke Randspalte unter „Einführende Texte“)*)

Des Menschen Kopfverstand hat keinen andern Weg, als den der materiellen Anschauung und sinnlichen Betastung. Ein geistig lebensvoller Glaube aber kann in einem sinnlichen Gemüt ebensowenig Wurzeln fassen, wie ein Weizenkorn auf einem Granitfelsen.“ (RB.01_035,01f)*)

Was seinen (des Menschen) materiellen Leib anbelangt, so ist dessen Einrichtung auch noch zum allergrößten Teil von der Liebe, Weisheit und Macht Gottes abhängig, - aber nicht so die Entwicklung der Seele und ihres Geistes.
Dieser
(der Seele und ihres Geistes) ist gegeben die Vernunft, der Verstand, ein freies Denken, ein vollkommen freier Wille und die Kraft zu handeln, wie sie es für gut und nützlich erkennt.“ (GEJ.09_102,02f)*)

Du wirst daraus nun wohl entnehmen können, daß der Mensch mit seiner puren Vernunft und mit seinem noch so klaren und scharfen Verstand von allem, was geistig ist, nichts fassen kann…
Und so kann auch niemand Gott erkennen als nur der erweckte und vollauf tätig gewordene Geist Gottes im Menschenherzen, der gleich wie Gott Selbst die reinste Liebe ist und ewiger Sabbat im Menschenherzen.“ (GEJ.10_238,03f)*)


Aber die Seele hat noch ein anderes Vermögen, das nicht in ihrem Kopfe, sondern in ihrem Herzen wohnt. Dieses Vermögen heißt inneres Gemüt und besteht aus einem ganz eigenen Willen, aus der Liebe und aus einer diesen beiden Gemütselementen entsprechenden Vorstellungskraft. Hat diese einmal den Begriff vom Dasein Gottes in sich aufgenommen, so wird er dann sogleich von der Liebe umfaßt und durch ihren Willen festgehalten, - welches Festhalten dann erst `Glauben` heißt.
Durch diesen Glauben, der lebendig ist, wird der wahre Geist geweckt. Der beschaut dann seinen Erwecker, erkennt und ergreift ihn sogleich, richtet sich darnach auf wie ein mächtiges Licht aus Gott und durchdringt dann die Seele und umwandelt in ihr alles ins Licht. Und dieses Licht ist dann der eigentliche Glaube, durch den jede Seele selig werden kann.“ (RB.01_035,01f)


*) Siehe linke Randspalte unter "Texte der Neuoffenbarung zu...", Thema "Vernunft, Verstand und freier Wille"




Kurz: Vernunft, Verstand und freier Wille gehören der Welt an, ihren Bedürfnissen, der Beurteilung von Weltdingen und ihren materiellen Interessen.


Sitz: Kopf / Gehirn



 

 

9. Die fünf geschaffenen Ich-Strukturen

 

Gemäß dem Aufsatz "Die Struktur des Menschen" (A3085.040) haben wir folgende fünf geschaffene Ich-Strukturen, die jeweils das folgende Bewußtsein haben:

 

1. Tagesbewußtsein(1) unserer nieder-substanziellen Natur-Seele (NS+1), welche die Informationen(0) im materiellen Gehirn(0) unseres Fleischleibes (FL-0) wahrnimmt.

 

2. Unterbewußtsein(2) unseres höher-substanziellen Menschen-Geistes (MG+2), welcher die Informationen(1) im nieder-substanziellen Gehirn(1) der Natur-Seele (NS+1) wahrnimmt.

 

3. Unterbewußtsein(3) unseres nieder-essenziellen Reinen Geistes (RG+3), welcher die Informationen(2) im höher-substanziellen Gehirn(2) des Menschen-Geistes (MG+2) wahrnimmt.

 

4. Unterbewußtsein(4) unseres höher-essenziellen Pfingst-Geistes (PG+4), welcher die Informationen(3) im nieder-essenziellen Gehirn(3) des Reinen Geistes (RG+3) wahrnimmt.

 

Mit dem irdischen Tode verlieren wir nur unser materielles Gehirn(0) des Fleischleibes (FL+0) und damit unser bisheriges Tagesbewußtsein(1). Aber in den meisten Fällen sind alle diese irdischen Informationen auch im nieder-substanziellen Gehirn(1) der Natur-Seele (NS+1) gespeichert, sodass der Menschen-Geist (MG+2) von "Robert Blum" und "Bischof Martin" die volle Rückerinnerung an ihr jeweiliges Erdenleben, an ihre Ansichten und Meinungen, an ihre Irrtümer und falschen Begründungen besitzen, sodass Jesus sehr lange mit ihnen sprechen muss, um alle diese mitgebrachten Irrtümer zu überwinden!

 

1.RB 67,1: Der Mensch ist nach Ablegung des Fleischleibes (FL+0) ganz so Mensch mit seiner Sprache (z.B.Schwäbisch) und mit seinen Ansichten usw. wie vorher!

 

Und selbst wenn nicht alle irdischen Informationen in das nieder-substanzielle Gehirn(1) der Natur-Seele (NS+1) bzw. in das höher-substanzielle Gehirn(2) des Menschen-Geistes (MG+2) übertragen werden und Zustände eintreten, wie in "Jenseits der Schwelle" (JS.01_52.05.31,11ff) geschildert werden, dann sind auf jeden Fall alle irdischen Informationen im nieder-essenziellen Gehirn(3) des Reinen Geistes (RG+3) gespeichert und können später nach entsprechender Entwicklung bewusst gemacht werden!

 


Texte aus Wilfried Schlätz:

1) "Der Menschen- und Gottesbegriff", Ziffer 1.2.0. Siehe unter "Grundbegriffe der Neuoffenbarung"

2) "Gebundene und gerichtete Geister", Ziffern 1.2.3. Siehe unter "Grundbegriffe der Neuoffenbarung"

3) Wie untrer 1)

4) Wie unter 1), Ziffer 2.11.1.

5) Wie unter 1), Ziffer 2.11.2.

6) "Evolution und göttliche Schöpfung", Teil 1, Ziffer 3.2.1. Siehe unter "Naturwissenschaftliches (2)"

7) Wie unter 6), Teil 2, Ziffer 26.2.2.

8) Wie unter 1), Ziffer 2.11.3.

9) "Seele, substanzieller Geist und essenzieller Geist". Siehe unter "Grundbegriffe der Neuoffenbarung"

10) "Die Struktur des Menschen", Ziffern 2.1. und 2.3


Siehe auch Texte/Kommentare in „JESUS2030“:

Grundbegriffe der Neuoffenbarung
. Feinstoff, Materie, Substanz, Essenz
. Seele, substanzieller Geist und essenzieller Geist

Texte der Neuoffenbarung zu…
. Über die Seele
. Körper, Seele, Geist
. Vernunft, Verstand und freier Wille

Kurztexte
. Wie die Seele in den Körper kommt

Naturwissenschaftliches (1)
. Kraft, Stoff und Geist

Kommentare / Dokumentationen
. Die Struktur des Menschen
. Seele, substanzieller Geist…- siehe oben

Naturwissenschaftliches (2)
. Feinstoff, Materie, Substanz, Essenz - siehe oben
. Evolution und göttliche Schöpfung

Kritik an der Neuoffenbarung
Gedanken zum 11.GEJ v.Leopold Engel. 2.Teil: Der Menschen-Begriff
. Wiedergeburt d.Seele u.d.Geistes (WS-A3085.04)
. Seele, Geist und Gottesfunken (WS-A3085.05)
. Gottesfunke-Atma, Geist (WS-A3085.051)


Schnellsuche: linke Randspalte unten unter Themenregister Suchbegriff eingeben und anklicken oder unter SUCHEN Stichwort eingeben.


(WS/OZ, 9/15)