Grundbegriffe der Neuoffenbarung Teil 3


 

7. Der Makrokosmos

WS-A3217


1. Irrtümer des materialistischen Kopfverstandes im Lichte des von Jesus erleuchteten Herzensverstandes:


Nr.

Kopfverstand

Herzensverstand

1.1.

(1.1.1.) Die materiellen Weltkörper bestehen nicht aus gefallenen Geistern.

(1.1.2.) Die materiellen Weltkörper bestehen aus gefallenen Geistern.

1.2.

(1.2.1.) Das Erdinnere besteht aus einem glutflüssigen Nickel-Eisen-Kern umhüllt von einem etwas weniger heißen, aber viel dickeren  Silizium-Aluminium-Mantel, auf  dem die Erdrinde ruht.

(1.2.2.) Der Erdkern ist ein tierähnlicher Organismus mit Erdherz, Erdmagen, Erdlunge, Erdmilz, Erdleber, Erdniere usw. aus völlig anderen chemischen Elementen als den 92 natürlichen  chemischen Elementen, die wir auf der Erdoberfläche und in der Erdluft entdeckt haben.

1.3.

(1.3.1.) Die Erde dreht sich seit Millionen von Jahren ohne einen Antrieb in 24 Stunden um ihre Achse.

(1.3.2.) Die Erde kann sich nur durch einen geeigneten Antrieb in 24 Stunden um ihre Achse drehen.

1.4.

(1.4.1.)Die Erde bewegt sich seit Millionen von Jahren ohne einen Antrieb jeweils in 1 Jahr einmal um die Sonne.

(1.4.2.) Die Erde kann sich nur durch einen geeigneten Antrieb in einem Jahr einmal um die Sonne bewegen.

1.5.

(1.5.1.) Ebbe und Flut werden ausschließlich durch den Mond und die Sonne  verursacht.

(1.5.2.) Ebbe und Flut werden fast alleine von der Atmung der Erde verursacht, wodurch sich 6 Stunden lang die gesamte Erdoberfläche hebt und in den nächsten 6 Stunden wieder senkt.

1.6.

(1.6.1.) Auf der Rückseite des Mondes gibt es weder Luft noch Wasser, so dass es dort weder Pflanzen noch Tiere noch Menschen geben kann.

(1.6.2.) Auf der Rückseite des Mondes gibt es Luft und Wasser, so dass dort Pflanzen, Tiere und Menschen existieren können. Ohne diese Stufenleiter: Mineral, Pflanze, Tier  und Mensch gäbe es für die in der Mondmaterie gebannten und gefangenen Geister keine Erlösung und keine Heimkehr ins materiefreie Jenseits.

1.7.

(1.7.1.) Hauptdogma: Die von uns auf der Erdoberfläche und in der Erdluft  entdeckten 92 natürlichen chemischen Elemente (Atomsorten) gelten nicht nur für das Erdinnere, sondern vor allem für jede Sonne und für den gesamten materiellen Kosmos.

(1.7.2.) Die von uns auf der Erdoberfläche und in der Erdluft entdeckten 92 natürlichen chemischen Elemente gelten nur für diesen Bereich! Schon im Erdinneren und vor allem auf und  in allen Sonnen sowie im  gesamten Kosmos gibt es auch völlig andere und edlere  chemische Elemente.

1.8.

(1.8.1.) Auf Grund des Hauptdogmas (1.7.1.) gibt es auf und in allen Sonnen nur unsere 92 natürlichen chemischen Elemente. Da aus diesen 92 Elementen kein Gas zusammengesetzt werden kann, das bei seiner Verbrennung genügend Energie liefert, so kann alle Sonnenenergie nur durch Kernfusion [Verschmelzung von Wasserstoff-Atom-Kernen (Protonen) zu Helium-Atom-Kernen] entstehen!

(1.8.2.) Da es auf den beiden größten Sonnenarten vor allem andere und edlere chemische Elemente gibt, so kann aus ihnen ein edelstes, energiereichstes Gas gebildet werden, das bei der Verbrennung genügend Energie für unser ganzes lokales Universum liefert.

1.9.

(1.9.1.) Da nach Ziffer: (1.8.1.) jede Sonne eine gezähmte Wasserstoff-Atombombe mit 20 Millionen Grad Hitze ist, so hat eine Sonne keine Lufthülle und keine Lufthüllen-Oberfläche.

(1.9.2.) Da nach Ziffer (1.8.2.) nur auf den Oberflächen der beiden größten Sonnenarten ein edelstes und energiereichstes Gas verbrennt, so haben die drei kleineren Sonnenarten jeweils eine Lufthülle mit einer dazu gehörigen reflektierenden Oberfläche. Diese Oberflächen sammeln und reflektieren das Licht, das von den beiden größten Sonnenarten ausgeht, das von benachbarten Sonnen reflektiert wird und das von der Innenfläche der kugelartigen Umhülsung des gesamten lokalen Universums gesammelt und reflektiert wird.

1.10.

(1.10.1.) Da nach Ziffer: (1.8.1.) jede Sonne eine gezähmte Wasserstoff-Atombombe mit 20 Millionen Grad Hitze ist, so kann es keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben, da deren Masse zu groß wäre, so dass die vermutete Kernfusion sofort erlöschen und keinerlei Licht mehr erzeugt werden würde.

(1.10.2.) Da nach Ziffer (1.8.2.) nur auf den Oberflächen der beiden größten Sonnenarten ein edelstes und energiereichstes Gas verbrennt und dadurch alles Licht erzeugt wird, so kann es unvorstellbare große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben.

1.11.

(1.11.1.) Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt ein Kugelsternhaufen keine Zentralsonne 4. Art (Durchmesser: 1013 km)  als Zentrum.

(1.11.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt ein Kugelsternhaufen eine Zentralsonne 4. Art (Durchmesser: 1013 km)  als Zentrum. Denn ein ausgewachsener Kugelsternhaufen besteht aus 106 Planetar-Sonnen, die jeweils von 101 bis 103 Planeten und 107 Kometen umbahnt werden und im Durchschnitt einen Durchmesser von 107 km besitzen. Daher muss die Zentralsonne 4.Art 106 Male größer sein, also einen Durchmesser von (106 mal 107 = 1013) km besitzen, um 106 Planetar-Sonnen sicher führen und beherrschen zu können!

1.12.

(1.12.1.) Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt eine Galaxis keine Zentralsonne 3. Art (Durchmesser: 1019 km)  als Zentrum.

(1.12.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt eine Galaxis eine Zentralsonne 3. Art (Durchmesser: 1019 km)  als Zentrum. Denn eine ausgewachsene Galaxis besteht aus 106 Zentralsonnen 4.Art, die im Durchschnitt einen Durchmesser von 1013 km besitzen. Daher muss die Zentralsonne 3.Art 106 Male größer sein, also einen Durchmesser von (106 mal 1013 = 1019 km) besitzen, um 106 Zentralsonnen 4. Art sicher führen und beherrschen zu können!

1.13.

(1.13.1.) Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt ein Super-Galaxien-Haufen keine Zentralsonne 2. Art (Durchmesser: 1025 bis 1031 km)  als Zentrum.

(1.13.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt ein Super-Galaxien-Haufen eine Zentralsonne 2. Art (Durchmesser: 1025 bis 1031 km)  als Zentrum. Denn ein ausgewachsener Super-Galaxien-Haufen besteht aus 106 Zentralsonnen 3.Art, die im Durchschnitt einen Durchmesser von 1019 km besitzen. Daher muss die Zentralsonne 2.Art mindestens 106 Male größer sein, also einen Durchmesser von  (106 mal 1019 = 1025) km besitzen, um 106 Zentralsonnen 3. Art sicher führen und beherrschen zu können! Es gibt aber auch Zentralsonnen 2. Art, die 1012 Male größer als eine Zentralsonne 3.Art sind, also einen Durchmesser von  (1012 mal 1019 = 1031) km besitzen,

1.14.

(1.14.1.) Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt unser gesamtes lokales Universum keine Zentralsonne 1. Art (Durchmesser: 1049 km)  als Zentrum.

(1.14.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so besitzt ein lokales Universum eine Zentralsonne 1. Art (Durchmesser: 1049 km) als Zentrum. Denn eine ausgewachsenes lokales Universum besteht aus 106 Zentralsonnen 2.Art, die im Durchschnitt einen Durchmesser von 1025 bis 1031 km besitzen. Daher muss die Zentralsonne 1.Art mindestens 106 Male größer sein, also einen Durchmesser von (106 mal 1025 = 1031 km) bis (106 mal 1031 = 1037 km) besitzen, um 106 Zentralsonnen 2. Art sicher führen und beherrschen zu können! Als die Urmutter des gesamten lokalen Universums aber ist die Zentralsonne 1.Art in Wirklichkeit 1018 Male größer als eine große Zentralsonne 2.Art, hat also einen Durchmesser von  (1018 mal 1031 = 1049) km!

1.15.

(1.15.1) Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so fehlt dem Kopfverstand 60 bis 70 % der  sichtbaren (hellen) Masse unseres lokalen Universums, sodass er  die unsichtbare "Dunkle Materie" erfinden musste, um die fehlende Masse zu bekommen.

(1.15.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km gibt, so besitzt unser lokales Universum genügend sichtbare (helle) Materie, so dass eine "Dunkle Materie", die es nicht geben kann, nicht erfunden werden muss!

1.16.

(1.16.1.)  Da es nach Ziffer: (1.10.1) keine großen Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km geben kann, so hat der Kopfverstand "Quasisterne" ("Quasare") und "Schwarze Löcher" erfunden, um z. B. jeder Galaxis ein Zentrum zu geben!

(1.16.2.) Da es nach Ziffer: (1.10.2) große Zentralsonnen mit einem Durchmesser von 1013 bis 1049 km gibt, so hat jeder Kugelsternhaufen, jede Galaxis, jeder Super-Galaxien-Haufen und auch das gesamte lokale Universum jeweils ein Zentrum, so dass man keine "Quasisterne" ("Quasare") und keine "Schwarzen Löcher" erfinden muss, um die fehlenden Zentren zu ersetzen!

1.17.

(1.17.1.) Da nach Ziffer: (1.8.1.) jede Sonne eine gezähmte Wasserstoff-Atombombe mit 20 Millionen Grad Hitze ist, so kann es auf keiner Sonne Pflanzen, Tiere und Menschen geben, d.h. eine jede Sonne ist völlig unbewohnbar

(1.17.2.) Da nach Ziffer (1.8.2.) nur auf den Oberflächen der beiden größten Sonnenarten (der Zentralsonnen der 1. und 2.Art) ein edelstes und energiereichstes Gas verbrennt und dadurch alles Licht erzeugt wird, so kann es auf den drei kleineren Sonnenarten (auf den Zentralsonnen der 3. und 4.Art sowie auf den Planetar-Sonnen) auf ihren Außenoberflächen und unter  einer riesigen Lufthülle, deren Oberfläche fast alles einfallende Licht nach Außen reflektiert, Pflanzen, Tiere und Menschen geben. Ohne diese Stufenleiter: Mineral, Pflanze, Tier  und Mensch gäbe es für die in der Materie der drei kleineren Sonnenarten  (der Zentralsonnen der 3. und 4.Art sowie der Planetar-Sonnen) gebannten und gefangenen Geister keine Erlösung und keine Heimkehr ins materiefreie Jenseits.

1.18.

(1.18.1.) Da nach Ziffer: (1.8.1.) jede Sonne eine gezähmte Wasserstoff-Atombombe mit 20 Millionen Grad Hitze ist, so kann es im Inneren einer jeden Sonne keine ineinander steckenden Kugelschalen geben, die durch Luftschichten voneinander getrennt sind und die von Pflanzen, Tieren und Menschen bewohnt sind.

(1.18.2.) Da nach Ziffer (1.8.2.) nur auf den äußeren Oberflächen der beiden größten Sonnenarten (der Zentralsonnen der 1. und 2.Art)  ein edelstes und energiereichstes Gas verbrennt und dadurch alles Licht erzeugt wird, so kann es im Inneren einer jeden Sonnenart mehrere, ineinander steckende Kugelschalen geben, die durch Luftschichten voneinander getrennt sind, die Wasser besitzen und daher von Pflanzen, Tieren  und Menschen bewohnbar sind. Ohne diese Stufenleiter: Mineral, Pflanze, Tier  und Mensch auf den inneren Kugelschalen gäbe es für die in der Materie der beiden größten  Sonnenarten (der Zentralsonnen der 1. und 2.Art) gebannten und gefangenen Geister keine Erlösung und keine Heimkehr ins materiefreie Jenseits. Bei den drei kleineren Sonnenarten (bei den Zentralsonnen der 3. und 4.Art sowie bei den Planetar-Sonnen)  bewirkt diese inwendige Bewohnbarkeit der Sonnen eine zusätzliche Erlösungs-Möglichkeit für die in der jeweiligen Sonnenmaterie gebannten und gefangenen Geister!

1.19.

(1.19.1) Alle vom Kopfverstand errechneten Durchmesser, Entfernungen und Altersangaben im materiellen Kosmos sind um sehr viele Zehnerpotenzen zu klein.

(1.19.2.) Jesus offenbart dem Herzensverstand durch Jakob Lorber (JL), dass die Durchmesser, die Entfernungen und das Alter der Sterne, der Kugelsternhaufen, der Galaxien, der Super-Galaxien-Haufen und des gesamten lokalen Universums um sehr viele Zehnerpotenzen größer sind, als die vom Kopfverstand vermuteten Werte!

1.20.

(1.20.1.) Der Kopfverstand vermutet, dass sowohl der Sirius  (Hauptstern im Sternbild des "Großen Hundes" und hellster Fixstern) als auch der Regulus (Hauptstern im Sternbild des "Großen Löwen") nur benachbarte kleine Planetar-Sonnen von unserer Planetar-Sonne sind, um welche u. a. unsere Erde direkt bahnt. Das folgt aus der in Ziffer: (1.10.1.) vermuteten Nichtexistenz aller Zentralsonnen.

(1.20.2.) Jesus offenbart dem Herzensverstand durch JL, dass der Sirius unsere Zentralsonne 4.Art ist, um welche unsere Planetar-Sonne (die von unserer Erde direkt umbahnt wird) in 28.000 Erdjahren einmal bahnt. Zusammen mit unserer Planetar-Sonne umbahnen 200 Millionen benachbarte Planetar-Sonnen den Sirius (= Zentralsonne 4.Art) und bilden mit ihm unseren lokalen Kugelsternhaufen, dessen Zentrum der Sirius ist. Der Sirius muss daher einen Durchmesser von 1013 km [= 1 Lichtjahr (LJ) = die Strecke, welche das Licht in 1 Jahr zurücklegt] haben, um mit seiner riesigen Masse (Schwerkraft) 200 Millionen Planetar-Sonnen mit allen ihren Planeten und Kometen zu beherrschen.  - Der Regulus aber ist nach der Offenbarung Jesu durch JL sogar als die Zentralsonne 1.Art das Zentrum unseres ganzen lokalen Universums und muss daher einen Durchmesser von 1049 km  (= 1036 LJ) haben, um mit seiner riesigen Masse (Schwerkraft) die insgesamt sieben Millionen Super-Galaxien-Haufen, aus denen unser lokales Universum besteht, zu beherrschen.

1.21

(1.21.1) Der Kopfverstand vermutet, dass unser lokales Universum durch einen "Urknall" entstanden sein soll, der heute noch anhalten soll, weil alle Galaxien explosionsartig auseinander fliegen sollen. Zuerst sollen die Wasserstoff-Atome entstanden sein. Diese Wasserstoff-Atome sollen sich zu Planetar-Sonnen verbunden haben. In den Planetar-Sonnen soll irgendwann die Kernfusion angefangen haben. Viele Planetar-Sonnen sollen sich von alleine zu Kugelsternhaufen, zu Galaxien und zu Super-Galaxien-Haufen zusammen gefunden und angesammelt haben. In den Planetar-Sonnen sollen durch weitere Fusions-Prozesse nach und nach immer schwerere chemische Elemente (bis zum Uran mit der Ordnungszahl 92) erbrütet worden sein. Beim Tode (Explosion) einer solchen Planetar-Sonne sollen diese höheren  chemischen Elemente (bis zum Uran) frei geworden sein, die sich dann zu Planeten und Kometen angesammelt haben sollen, die dann von irgendeiner benachbarten Planetar-Sonnen angezogen worden sein sollen. Da es überhaupt keine Zentralsonnen geben soll, so soll es auch keine Zentralsonnen der 3. und 4. Art gegen, so dass die Galaxien explosionsartig auseinander fliegen sollen.

(1.21.2.) Da alle Galaxien jeweils um eine Zentralsonne 2.Art (Durchmesser: 1025 bis 1031 km (= 1012 bis 1018 LJ) bahnen und mit ihr einen Super-Galaxien-Haufen bilden, so fliegen die Galaxien nicht explosionsartig auseinander. Daher gab es keinen Urknall! Vielmehr entstand als allererstes unsere  Zentralsonne 1.Art (Durchmesser: 1049 km = 1036 LJ) dadurch, dass sehr viele urgeschaffene Geister, die aus Licht 1., 2. und 3. Stufe bestanden, sich zum Teil durch ihre freiwillige Selbstsucht, Hochmut und Herrschsucht in die purste Materie (Licht 1. Stufe in Licht der Stufe: 0)  verwandelten und am Ende dieses Prozesses diese erste Zentralsonne 1. Art bildeten. Die Zentralsonnen 2.Art spalteten sich von der Zentralsonne 1. Art ab und wurden später zum Zentrum ihres eigenen, jeweiligen Super-Galaxien-Haufens. Die Zentralsonnen 3.Art spalteten sich von ihrer Zentralsonne 2.Art ab und wurden später zum Zentrum  ihrer eigenen, jeweiligen Galaxis. Die Zentralsonnen 4.Art spalteten sich von ihrer Zentralsonne 3.Art ab und wurden später zum Zentrum ihres eigenen, jeweiligen Kugelsternhaufens. Die Planetar-Sonnen spalteten sich von ihrer Zentralsonne 4.Art ab und wurden später zum Zentrum ihres eigenen, jeweiligen Planeten-Kometen-Systems. Die Kometen und Planeten spalteten sich von ihrer Planetarsonne ab, die Monde von ihrem Planeten und manchmal (wie beim Neptun) sogar Monds-Monde von ihrem Mond!

1.22.

(1.22.1.) Der Kopfverstand kennt keine Zusammenfassung von ca. 1030 lokalen Universen zu einem einzigen, unvorstellbar großen, materiellen, starren Menschen, wobei ein jedes lokale Universum gleichsam ein Groß-Atom dieses Großen- Materiellen Schöpfungs-Menschen darstellt.

(1.22.2.) Jesus hat dem Herzensverstand durch JL geoffenbart, dass ca. 1030 lokale Universen zusammen einen einzigen, unvorstellbar großen, starren Menschen bilden, wobei ein jedes lokale Universum gleichsam ein Groß-Atom dieses Großen-Materiellen Schöpfungs-Menschen darstellt, der völlig allein im endlosen Äther-Meer um ein unbekanntes Zentrum mit einer 1060-fachen Überlicht-Geschwindigkeit bahnt. Er ist der letzte Inbegriff aller Materie, die durch den Abfall (ein freiwilliges Selbstsüchtig-, Hochmütig- und Herrschsüchtig-Werden) eines Siebtels der urgeschaffenen Geister entstand.

1.23.

(1.23.1.) Nach der Relativitätstheorie von Albert Einstein soll sich keine Materie schneller als das Licht (300.000 km/sec) bewegen können.

(1.23.2.) Nach der Offenbarung Jesu durch JL bewegen wir uns alle zusammen mit dem Großen-Materiellen-Schöpfungs-Menschen mit einer 1060-fachen Lichtgeschwindigkeit. Daher ist die Einsteinsche Relativitätstheorie falsch!

 

2. Der Durchmesser der Zentralsonnen:


2.1. Jesus durch JL:


2.1.1. [GEJ.02_057,01] Alles nahm nun sein Lager ein und schlief bis zum hellen Morgen; auch Ich ruhte und schlief ein paar Stunden. Die beiden Engel aber verrichteten ihr Weltenleitungsgeschäft in der Nacht und waren mit dem Aufgange der Sonne auch schon wieder bei uns, traten zu Mir hin, dankten und sprachen: „Herr, es ist alles in der größten Ordnung im ganzen großen Weltenmenschen. [= der Große-Materielle-Schöpfungs-Mensch]


2.1.2. Die Hauptmittelsonnen [= die Zentralsonnen 1.Art mit einem Durchmesser von 1049 km gemäß Ziffer: (2.4.) = 2.RB 299,8. In jedem lokalen Universum = in jeder Hülsenglobe steht im Zentrum eine Zentralsonne 1.Art, aus der das jeweilige lokale Universum = die jeweilige Hülsenglobe entstand] stehen unverrückt in ihren Stellen, und ihre Umdrehungen sind gleich; [Da jedes lokale Universum von einer kugelartigen Hülse umgeben ist, die auf ihrer Innenfläche alles Licht nach Innen zurück spiegelt, nennt Jesus ein solches lokales Universum eine HÜLSENGLOBE. Jede Zentralsonne 1.Art (die hier als Hauptmittelsonne bezeichnet wird), hat nur eine Rotation um ihre eigene Achse, d. h. sie umbahnt nicht eine noch größere Zentralsonne. Daher sagen die beiden Engel: "Die Hauptmittelsonnen (und somit auch ihre jeweilige Hülsenglobe) stehen unverrückt in ihren Stellen, und ihre Umdrehungen sind gleich". Dadurch kann keine Hülsenglobe ihren Standort verändern, sodass die Gesamtheit aller Hülsenloben = Groß-Atome die starre Gestalt des Großen-Materiellen-Schöpfungs-Menschen bildet.]


2.1.3. "die Bahnen der zweiten Mittelsonnen sind unverrückt, [Diese zweiten Mittelsonnen sind identisch mit den Zentralsonnen 2.Art mit einem Durchmesser von 1025 bis 1031 km gemäß Ziffer: (2.3.7.) = 2.RB 298,7, die jeweils das Zentrum eines Super-Galaxien-Haufens bilden.]


2.1.4. "die Bahnen der dritten Klasse Mittelsonnen um die zweiten sind eben auch in der größten Ordnung," [Diese dritten Mittelsonnen sind identisch mit den Zentralsonnen 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km gemäß Ziffer: (2.3.7.) =  2.RB 298,7, die jeweils das Zentrum einer Galaxis bilden]


2.1.5. "ebenso die Mittelsonnen der vierten Klasse mit ihren zehnmal hunderttausend [106Planetarsonnen, hie und da mehr und hie und da weniger, [Diese vierten Mittelsonnen sind identisch mit den Zentralsonnen 4.Art mit einem Durchmesser von 1013 km gemäß Ziffer: (2.3.7.) =  2.RB 298,7, die jeweils das Zentrum eines Kugelsternhaufens bilden] wie Du, o Herr, vom Urbeginn an das Maß gelegt hast! Die zahllos vielen Planetarsonnen aber mit ihren kleinen, zumeist lichtlosen Planeten und Monden hängen ohnehin von der Ordnung der großen Leitsonnen ab, und somit ist in dieser uns beiden zum Überwachen gegebenen Hülsenglobe alles in der größten und besten Ordnung, und wir dürfen darum wieder hier bei Dir, heiliger Vater, und bei Deinen uns gar so teuren Kindern einen hellen Tag zubringen!“


2.2. Jesus durch JL:


2.2.1. [GEJ.06_245,05]

 

2.2.1.–1. Die Erde ist gewiss kein kleiner Weltkörper, und die Sonne [unsere Planetar-Sonne] ist gerade um tausendmal tausend [106] Male größer als diese ganze Erde;

 

2.2.1.–2. aber schon die nächste Zentralsonne [= Zentralsonne 4.Art = Sirius; Durchmesser: 1013 km] ist mehr denn zehnmal hunderttausend [107] Male größer als diese Sonne [als unsere Planetar-Sonne; Durchmesser 106 km], welche dieser Erde leuchtet und bald aufgehen wird, [Daher hat der Sirius einen Durchmesser von 107 mal 106 = 1013 km]

 

2.2.1.–3. [Eine Zentralsonne 4.Art = wie Sirius; Durchmesser: 1013 km] hat mehr Körperinhalt als alle die [maximal] zehnhundertmal tausendmal tausend [109] Planetarsonnen samt allen ihren Erden und Monden und Kometen, die sich alle in für euch undenkbar weit gedehnten Kreisen mit ihrem Angehör um eben solch eine Zentralsonne [= um eine Zentralsonne 4.Art wie  Sirius; Durchmesser: 1013 km] in großer Schnelle bewegen.

 

2.2.1.–4. und dennoch, besonders die entferntesten [Planetar-Sonnen], oft tausendmal tausend [106] dieser Erde Jahre benötigen, um nur einmal ihre weite Bahn durchzumachen und wieder am alten Flecke anzulangen.

 

2.2.1.–5. [Dies ist die Definition eines Sonnengebiets (SG), d. h. eines voll ausgewachsenen Kugelsternhaufens mit einer Zentralsonne 4. Art (Durchmesser wie Sirius: 1013 km)  als Zentrum.]


2.2.2. [GEJ.06_245,06]

 

2.2.2.–1. Nun gibt es aber noch eine zweite Gattung von Zentralsonnen [= Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km], um die sich in noch endlos größeren Bahnen ganze Sonnengebiete [= SG = ganze Kugelsternhaufen] mit ihren Zentralsonnen [Zentralsonne 4.Art wie Sirius] bewegen, [Es gibt junge bzw. ganz alte Sonnengebiete (SG) = Kugelsternhaufen, die nur aus der Zentralsonne 4.Art (wie Sirius; Durchmesser: 1013 km) bestehen!].

 

2.2.2.–2. von denen die entferntesten Gebiete [Sonnengebiete (SG) = Kugelsternhaufen] schon eine Äone [= 1060 mal 1060 = 10120 gemäß 5.GEJ 112,5] von diesen Erdenjahren benötigen, um diese zweite Zentralsonne [= Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km,] nur einmal zu umkreisen.

.

2.2.2.–3. Eine solche zweite Zentralsonne [3.Art], um die nun ganze Sonnengebiete [SG = Kugelsternhaufen] mit ihren Zentralsonnen [4.Art; wie Sirius] kreisen, wollen wir samt ihren tausendmal tausend [106] Sonnengebieten [SG = Kugelsternhaufen] ein Sonnenweltall [oder gemäß: 2.RB 298,5 ein Sonnen-All (SA) = Galaxis = Spiralnebel = Milchstraße] nennen. [Es gibt junge bzw. ganz alte Sonnenalle (SA) = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen, die nur aus der Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km) bestehen!].

 

2.2.3. [GEJ.06_245,07]

 

2.2.3.–1. Nun denket euch aber wieder eine ebenso große Anzahl [106] solcher Sonnenweltenalle. [Sonnen-Alle = SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen]! Diese haben wieder in einer für keinen Menschenverstand mehr messbaren Tiefe und Ferne eine gemeinsame Zentralsonne [Zentralsonne 2.Art mit einem Durchmesser von 1025 bis 1031 km],

 

2.2.3.–2. die in sich als Weltkörper noch um zehnmal tausendmal tausend [107] Male größer ist als die [106] Sonnenweltenalle, [Sonnen-Alle = SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen], die um sie in unermesslich weiten Kreisen bahnen.

 

2.2.4. [GEJ.06_245,08]

 

2.2.4.–1. Diese Sonnenweltenall-Gesellschaft mit einer Zentralsonne wollen wir ein Sonnen-Allall [ = SAA = Super-Galaxien-Haufen] nennen.

 

2.2.4.–2. Solcher Allalle [Sonnen-All-Alle (SAA) = Super-Galaxien-Haufen] gibt es wieder eine für euch nicht zählbare Menge [gemäß 2.RB 299,8  genau 7 Millionen], und alle haben in einer endlosen Tiefe wieder eine allerungeheuerst große Urzentralsonne [= UZS = Zentralsonne 1.Art mit einem Durchmesser von 1049 km], um die sie [die 7*106 Sonnen-All-Alle (SAA) = 7*106 Super-Galaxien-Haufen] ohne Störung ihrer vielen Separatbewegungen wie ein Körper in einer nur für Engel messbaren weiten Bahn kreisen,

 

2.2.4.–3. und ein solches Sonnen- und Weltensystem um eine Urzentralsonne [= UZS = Zentralsonne 1.Art mit einem Durchmesser von 1049 km] wollen wir darum, um es als einen fassbaren Begriff zu bezeichnen, eine Sonnen- und Welten-Hülsenglobe [= ein lokales Universum] nennen,

 

2.2.4.–4. weil alle diese vorbezeichneten Allalle, [SAA] nach allen Richtungen um die Urzentralsonne [UZS] kreisend, eine unermesslich große Kugel darstellen und infolge ihrer notwendig nahezu gedankenschnellen Bewegung und der dadurch bewirkten Wurfkraft nach außen hin in freilich einer für euch nicht messbaren Tiefe und Ferne eine Art Hülse bilden, deren Dichtigkeit der atmosphärischen Luft dieser Erde gleichkommt und von innen bis nach außen hin einen Durchmesser hat, der nach den Weiten dieser Erde zu messen mit tausendmal tausend Äonen noch viel zu gering angenommen wäre.“

 

2.3. Jesus durch JL:

 

2.3.1. [RB.02_298,03] Sage Ich: „Allerdings, und das wieder die einer höheren Ordnung. Damit ihr aber das recht begreift, müsst ihr euch die Ordnung der Sonnensysteme so vorstellen:

 

2.3.2. [RB.02_298,04] Die vielen Millionen Planetarsonnen, um die sich Planeten wie eure Erde bewegen, machen mit ihrer gemeinsamen Mittelsonne [= Planetar-Mittelsonne (weil sie in der Mitte von Millionen Planetar-Sonnen steht) = Zentralsonne 4.Art mit einem Durchmesser von 1013 km] ein Sonnengebiet [= SG = Kugelsternhaufen] aus.

 

2.3.3. Dessen [des Sonnengebietes (SG) = des Kugelsternhaufens]  Mittelsonne [= Planetar-Mittelsonne = Zentralsonne 4.Art mit einem Durchmesser von 1013 km] ist stets so groß, dass sie den körperlichen Inhalt ihrer um sie bahnenden [Planetar-]Sonnen samt deren Planeten manchmal ums Hundertfache oder gar ums Tausendfache, ja manchmal auch ums Millionfache übertrifft; denn es gibt größere und kleinere Gebiete [= SG = Kugelsternhaufen]. Je größer aber ein Sonnengebiet [= SG = Kugelsternhaufen], desto größer muss auch seine Mittelsonne [= Planetar-Mittelsonne = Zentralsonne 4.Art; im Durchschnitt mit 1013 km Durchmesser] in allen Teilen sein gegenüber der gesamten Fülle ihrer Nebensonnen [= Planetar-Sonnen], um diese trotz der größeren Entfernungen in den bestimmten Bahnen zu erhalten. Je mehr sich die Anzahl und die Entfernung der Nebensonnen [= Planetar-Sonnen] vergrößert, desto größer muss auch das Volumen einer solchen Mittelsonne [= Planetar-Mittelsonne = Zentralsonne 4.Art; im Durchschnitt mit 1013 km Durchmesser] sein, um Meister all der sie umbahnenden Planetarsonnen zu sein.

 

2.3.4. [RB.02_298,05] Viele [meist Millionen] solche nun näher beschriebenen Sonnengebiete [SG = Kugelsternhaufen] aber haben dann wiederum eine gemeinsame Gebiets-Mittelsonne [weil sie in der Mitte von Millionen Sonnen-Gebieten steht = Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km] und bahnen, von ihrer Mittelsonne [= ihre Planetar-Mittelsonne = Zentralsonne 4.Art mit einem Durchmesser von 1013 km] getragen, in unvergleichbar größeren Kreisen um diese gemeinsame höhere Mittelsonne [Gebiets-Mittelsonne = Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km], die natürlich wieder verhältnismäßig vielfach größer sein muss als alle ihre Sonnengebiete [SG = Kugelsternhaufen] zusammengenommen – deren oft viele Tausende um eine solche zweite Mittelsonne [Gebiets-Mittelsonne = Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km] kreisen, wie wir in der zweiten Westtüre eine gesehen haben.

 

2.3.5. Alle solche Sonnengebiete [SG = Kugelsternhaufen] samt ihrer Mittelsonne [Gebiets-Mittelsonne = Zentralsonne 3.Art mit einem Durchmesser von 1019 km] geben dann ein Sonnenall [ = SA = Galaxis = Spiralnebel = Milchstraße].

 

2.3.6. [RB.02_298,06] Und wieder haben viele Tausende solcher Sonnenalle [= SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen] einen gemeinsamen Mittelpunkt oder eine noch höhere Mittelsonne [= All-Mittelsonne, (weil sie in der Mitte von Millionen Sonnen-Allen = SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen  steht) = Zentralsonne 2.Art mit einem Durchmesser von 1025 bis 1031 km], die im gleichen Verhältnis wieder oft ums Vieltausendfache größer ist in ihrem Raumgehalt als alle sie umbahnenden Sonnenalle [= SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen]. Und solch eine All-Mittelsonne [= Zentralsonne 2.Art mit einem Durchmesser von 1025 bis 1031 km] ist eben diese, die wir nun sehen.

 

2.3.7. [RB.02_298,07] Wie sich aber die Größen solcher Mittelsonnen steigern, also steigert sich auch ihr Licht. Ihr könnet das Verhältnis ungefähr so annehmen: Ist z.B. eine Planetarmittelsonne [= Zentralsonne 4.Art] so groß, dass ihr Durchmesser eine volle Billion irdischer Meilen [1 Meile = 7,42 km] [= ca. 1013 km] beträgt, so zählt der Durchmesser einer Sonnengebiets-Mittelsonne [= Zentralsonne 3.Art] das Millionfache [das 106-fache] des Durchmessers einer Planetarmittelsonne [= Zentralsonne 4.Art; 1013 km] , also eine volle Trillion irdischer Meilen [= 106 mal 1013 = 1019 km]. Und eine solche All-Mittelsonne [= Zentralsonne 2.Art], wie wir sie nun in dieser dritten Tür schauen, wächst dann wieder, je nachdem sie mehr oder weniger viele Sonnenalle [= SA = Galaxien = Spiralnebel = Milchstraßen] beherrscht, ums Millionfache [das 106-fache], manchmal sogar ums Billionfache [das 1012-fache] im Verhältnis der notwendigen Größe wie auch des Lichts. Sie kann dann wohl eine Quadrillion [= 106 mal 1019 = 1025 km] manchmal sogar eine Quintillion [= 1012 mal 1019 = 1031 km] irdischer Meilen [7,42 km] im Durchmesser fassen.

 

2.3.8. [RB.02_298,08] Sonnen dieser Art [All-Mittelsonne = Zentralsonne 2.Art mit einem Durchmesser von 1025 bis 1031 km] haben schon ein eigenes Feuerlicht und sind zur Bewohnung durch materielle Wesen auf ihren für euch unermessbar weiten Oberflächen nicht geeignet. Dafür wohnen aber desto mehr Feuergeister ganz behaglich in solch unermesslich ausgedehntem Feuermeer und haben da ihre Wohnungen und Herrschgebiete. Wohl bewohnen auch Körpermenschen solch eine Sonne, aber nicht die äußerste Oberfläche, sondern eine mehr innere Sphäre. Denn alle Sonnen bestehen aus mehreren Sonnen, die sich innerhalb der äußeren Sonne ungefähr so befinden wie der Planet Saturn innerhalb seiner Ringe.

 

2.4.Jesus durch JL:

[RB.02_299,08] Sage Ich: „Das ist eine Haupt- und Urmittelsonne [= Zentralsonne 1.Art] um die sich genau sieben Millionen Sonnenall-Alle [= Super-Galaxien-Haufen] drehen und bewegen. Sie ist auch genau um eine Million Mal größer als alle die sieben Millionen zusammen. Ihr Durchmesser beträgt bei zwei Oktillionen irdischer Wegmeilen. [1049 km = 1036 Lichtjahre (LJ); 1 Lichtjahr (LJ) = ca. 1013 km, die Strecke, welche das Licht in 1 Jahr zurücklegt]. Das Licht in größter elektro-magnetischer Schnelligkeit, auf die Sekunde vierzigtausend deutsche Wegmeilen gerechnet, hätte viele tausend Trillionen [= 1021] Jahre der Erde zu tun, um von einem Pol zum andern dieser Sonne zu gelangen!“ [Dabei wird diese Strecke von Pol zu Pol analog als eine Strecke im Vakuum und nicht in der viel dichteren  Materie im Sonnen-Inneren gedacht, so dass sich viele 1021 = nur 1024 Lichtjahre (LJ) ergeben. In Wahrheit aber beträgt dieser Durchmesser einer Zentralsonne 1.Art: zwei  Oktillionen irdischer Wegmeilen = 1049 km = 1036 Lichtjahre (LJ), das ist das Billionenfache = 1012-Fache dieser  nur 1024 Lichtjahre!


2.5. Gesamtübersicht:


Zentrum

eines:

Zentrum

von:

X-Sonne

Zentralsonne

der Art: Y

Z-

Mittelsonne

Durchmesser

(km) (LJ)

Planeten-

Kometen-

Systems (PKS)

101 - 103

Planeten

109 Kometen

Planetar-

Sonne (PS)

106 bis 108 km

Sonnen-

Gebiets (SG)

=Kugelstern-

Haufens

106 Planetar-

Sonnen (PS)

Gebiets-

Sonne (GS)

Zentralsonne

4.Art

Planetar-

Mittelsonne

1013 km

= 1 LJ

Sonnen-

Alls (SA)

=Galaxis

=Spiralnebel

=Milchstraße

106 Gebiets-

Sonnen (GS)

All-

Sonne (AS)

Zentralsonne

3.Art

Gebiets-

Mittelsonne

1019 km

= 106 LJ

Sonnen-

All-Alls (SAA)

=Super-

Galaxien-

Haufe

106 All-

Sonnen (AS)

All-All-

Sonne (AAS)

Zentralsonne

2.Art

All-

Mittelsonne

1025 - 1031km

1012 - 1018 LJ

Hülsenglobe

(HG)

= lokales

Universum

7*106 All-All-

Sonnen (AAS)

Urzentral-

Sonne (UZS)

Zentralsonne

1.Art

All-All-

Mittelsonne

1049 km

1036 LJ


Siehe hierzu auch den Aufsatz "Gibt es Gravitationswellen?" (WS-A3222) *)

*) Schnellsuche: linke Randspalte unten unter Themenregister Suchbegriff Gravitationswellen suchen und anklicken.

 


8. Der Menschen- und Gottesbegriff

WS-A3131


1. Der Menschen-Begriff:


1.1. Ein gläubiger Mensch geht von der Gewissheit aus, dass die Materie nur der äußerlichste und kleinste Teil der Gesamtwirklichkeit ist, und dass der größte Teil der Gesamtwirklichkeit aus Licht 1.Stufe, Licht 2.Stufe, Licht 3.Stufe, Licht 4.Stufe usw. usw. besteht.

1.2. Die Seinsebenen der Gesamtwirklichkeit:

1.2.0. Die Materie besteht aus Licht 0-ter Stufe und wird vom Licht 1.Stufe erwärmt und erleuchtet.

1.2.1. Das Jenseits 1.Stufe = das jenseitige Mittelreich besteht aus Licht 1.Stufe und wird vom Licht 2.Stufe erwärmt und erleuchtet.

1.2.2. Das Jenseits 2.Stufe = 1. Weisheits-Himmel besteht aus Licht 2.Stufe und wird vom Licht 3.Stufe erwärmt und erleuchtet.

1.2.3. Das Jenseits 3.Stufe = 2.Liebe-Weisheits-Himmel besteht aus Licht 3.Stufe und wird vom Licht 4.Stufe erwärmt und erleuchtet.

1.2.4. Das Jenseits 4.Stufe = 3.Liebe-Himmel besteht aus Licht 4.Stufe und wird vom Licht 5.Stufe erwärmt und erleuchtet.

1.2.∞. Es gibt unendlich viele jenseitige Seins-Ebenen aus Licht 1., 2., 3., 4., 5.,…, ∞. Stufe!

1.3. Schon jedes Tier besitzt aus der Sicht eines gläubigen Menschen in dem Materieleib oder FLEISCH-LEIB (=Licht 0-ter Stufe) eine NATUR-SEELE aus Licht 1.Stufe, welche genau die gleiche Struktur wie der umhüllende Materieleib hat. Die Natur-Seele z.B. eines Rehs sieht haargenau so aus wie der Materieleib dieses Rehs, nur dass die Natur-Seele aus Licht 1.Stufe und der Materieleib aus Licht 0-ter Stufe besteht.

1.4. Das Licht 0-ter Stufe entspricht in etwa den Bausteinen der Elektronen und Positronen, aus denen Quarks gebildet werden sollen; aus Quarks sollen die Protonen und Neutronen zusammengesetzt sein; aus Protonen und Neutronen bestehen die Atomkerne; die Atomkerne bilden mit den umgebenden Elektronen jeweils ein Atom; aus den Atomen bestehen Moleküle. Aus den Molekülen werden bei Mineralien Kristalle zusammengesetzt. Bei den Pflanzen bzw. Tieren werden aus den Molekülen die Pflanzen-Zellen bzw. die Tier-Zellen gebildet.

1.5. Beim Tode des Rehs verlässt die Natur-Seele des Rehs den toten Materieleib des Rehs. Dann wird diese Reh-Natur-Seele (Licht 1.Stufe) mit 2 – 3 anderen Natur-Seelen hoch stehender Tiere zu der Natur-Seele eines künftigen Menschen vereinigt.

1.6. Zum Beispiel ergeben die Natur-Seelen eines Schakals, eines Adlers und einer Gazelle die Natur-Seele eines künftigen Menschen, welcher die Schlauheit des Schakals, den Mut des Adlers und die Sanftmut der Gazelle besitzen wird.

1.7. Die Kombination: Fleisch-Leib plus Natur-Seele ist noch kein Mensch, sondern höchstens eine Art Schimpanse oder Neandertaler oder Prä-Adamit, der weder ein Kfz-Mechaniker, noch ein Studienrat, noch ein Künstler, noch ein Professor werden kann.

1.8. Um alle diese Berufe erlernen und ausüben zu können, muss noch eine höhere Menschen-Struktur oder ein höherer Menschen-Leib aus Licht 2.Stufe = der MENSCHEN-GEIST = unser Alltags-Ich hinzu kommen.

1.9. Daher besteht ein jeder Mensch zumindest aus drei ineinander steckenden und wohnenden Ich-Strukturen, also aus drei menschlichen Körpern: aus dem Materieleib (Licht 0-ter Stufe), aus der Natur-Seele (Licht 1.Stufe) und aus dem Menschen-Geist (Licht 2.Stufe).

1.10. Bei unserem irdischen Tode verlässt der Menschen-Geist-Leib mit seinem Natur-Seelen-Leib den sterbenden Fleisch-Leib und lebt sofort ewig weiter in der jenseitigen Wirklichkeit aus Licht 1.Stufe, die erwärmt und erleuchtet wird von Licht 2.Stufe.

1.11. Vor allem aber besitzt ein jeder Mensch noch ein Höheres Ich = der Reine-Geist = sein Gewissen aus Licht 3.Stufe. Dieser Reine-Geist ist wiederum ein vollendeter menschlicher Körper aus Licht 3.Stufe mit unserem Antlitz und unserer Individualität.

1.12. Auch der Menschen-Geist (= unser Alltags-Ich) aus Licht 2.Stufe und unsere Natur-Seele (= unser niederes, tierisches Ich) aus Licht 1.Stufe sind menschliche Körper mit unserem Antlitz und unserer Individualität!.



2. Der Gottes-Begriff:


2.1. Für einen gläubigen Menschen gibt es einen einzigen, ewigen GOTT, der da ist der einzige, ewige, ungeschaffene UR-MENSCH aus ungeschaffenem Licht der Stufe ∞, und der im Alten Testament JEHOVA = JAHWE = HErr (Schreibweise Luthers) hieß.

2.2. Dieser ewige, ungeschaffene Urmensch: Jehova-Zebaoth (Zebaoth = Herr der Himmlischen Heerscharen) hat Sich in der ersten Weihnachtsnacht vor ca. 2000 Jahren Selbst zu einem Menschen erschaffen und Sich Selbst als JESUS und in JESUS in die Krippe gelegt.

2.3. Er, JEHOVA, hat Sich mit einem Geschaffenen Menschen-Geist = mit einem Alltags-Ich aus Licht 2.Stufe und mit einer Natur-Seele = mit einem tierischen Ich aus Licht 1.Stufe sowie mit einem Materieleib aus Licht 0-ter Stufe (mit Hilfe der Maria) umhüllt und umgeben und ist auf diese Weise in und als JESUS ein wirklicher irdischer Mensch geworden.

2.4. Daher lautet der Name des einzigen und alleinigen GOTTES seit der 1.Heiligen Nacht: JESUS-JEHOVA-ZEBAOTH.

2.5. Das Trinitäts-Dogma von Nizäa (325 n. Chr.) hat aus dem einzigen und alleinigen, ewigen, ungeschaffenem Urmenschen JEHOVA drei getrennte, ungeschaffene Urmenschen nebeneinander gemacht: den "VATER", den "SOHN" und den persönlichen "HEILIGEN GEIST". Dann sollen dieser "VATER" und dieser persönliche "HEILIGE GEIST" oben im Himmel geblieben sein, während nur der mittlere "SOHN" alleine auf die Erde hinab gestiegen sein soll, um Sich hier zu inkarnieren und uns zu erlösen.

2.6. In der Glaubens-Gewissheit eines gläubigen Menschen dagegen ist der VATER = der ewige, ungeschaffene Urmensch JEHOVA Selbst auf die Erde hinab gestiegen und ist Selbst als und in JESUS wahrhaft Mensch geworden.

2.7. Deswegen und nur deswegen konnte JESUS-JEHOVA als irdischer Mensch sagen:

2.7.1. "Wer Mich sieht, sieht Den, Der Mich gesandt hat" (Joh.12,45).

2.7.2. "Wer Mich sieht, sieht den VATER" (Joh.14,9).

2.7.3. "ICH und der VATER sind Eins." (Joh.10,30).

2.7.4. "ICH bin das Leben" (Joh. 11,25 und 14,6).

2.7.5. "Der VATER wohnt in MIR" (Joh. 14,10).

2.7.6. "Der VATER ist in MIR" (Joh. 10,38).

2.7.7. Ehe denn Abraham ward (wurde), bin ICH" (Joh. 8,58).

2.7.8. "MIR ist gegeben alle Gewalt (Macht) im Himmel und auf Erden" (Matth. 28,18).

2.8. Und nur deswegen konnten der Prophet Jesaja und die Apostel Johannes und Paulus schreiben:

2.8.1. "Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf Seiner Schulter; und Er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst" (Jes.9,5).

2.8.2. "In Jesus Christus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig" (Kol. 2,9).

2.8.3. "Denn GOTT (Jehova) war in CHRISTUS und versöhnte die Welt mit Sich Selbst" (2.Kor.5,20).

2.8.4. "Jesus Christus ist der wahrhaftige GOTT und das ewige Leben" (1.Joh. 5,20).

2.8.5. "Christus, Der da ist GOTT über alles," (Röm.9,5).

2.9. Wenn GOTT = Jesus-Jehova ein Ding oder ein Wesen aus Licht 1. Stufe, 2.Stufe, 3.Stufe usw. erschafft, dann hat Er es für die Ewigkeit erschaffen! Denn jedes geschaffene Ding oder Wesen, das aus Licht 1., 2., 3., (usw.) Stufe besteht, ist ein Lebensteilchen aus dem unendlichen Urleben Gottes und kann ebenso wenig vernichtet werden wie Gott Selbst, d.h. wie Jesus-Jehova Selbst.

2.10. Einzig und allein materielle Dinge und Körper aus Licht 0-ter Stufe bestehen nur eine endliche begrenzte Zeit lang und verschwinden in dem Augenblick aus dem materiellen Dasein, wenn ihr Licht 0-ter Stufe zum Licht 1.Stufe verklärt wird, so dass sie dann als Lichtwesen 1.Stufe ewig weiter existieren!

2.11. Jeder Mensch lebt also als Geistwesen aus:

2.11.1. Natur-Seele = tierisches Ich aus Licht 1.Stufe

2.11.2. Menschen-Geist = Alltags-Ich aus Licht 2.Stufe


2.11.3. Reiner-Geist = Höheres Ich = Gewissen aus Licht 3.Sufe


ewig weiter!

2.12. Daher leben als Geist-Wesen oder als Licht-Wesen alle unsere schon Heimgegangenen ewig weiter, und daher werden wir sie alle wieder sehen und wieder sprechen!



3. Quellen:


3.1. Diese Grundwahrheiten hat der einzige und alleinige GOTT: Jesus-Jehova-Zebaoth Seinem Schreibknecht Jakob Lorber in den Jahren 1840 bis 1864 Satz für Satz und Wort für Wort durch sein Herz in die Feder diktiert (= echte Verbal-Inspiration), die in gedruckter Form ca. 25 Bände zu je 500 Seiten ergeben.

3.2. In den Aufsätzen:

3.2.1. "Die Menschwerdung des Gotteszentrums in und als Jesus" (WS-A2940.03) *)

3.2.2. "Die Struktur des Menschen" (WS-A3085.040)*)


wird die Thematik ausführlich dargestellt.


Siehe linke Randspalte unter "Kommentare / Dokumentationen".


*) Schnellsuche: linke Randspalte unten unter Themenregister Suchbegriffe Menschwerdung bzw. Struktur suchen und anklicken.



9. Gebundene und gerichtete Geister

WS-A3145


1.1. Frage:


Wie sind die gebundenen und gerichteten Geister in der göttlichen Schöpfung zu positionieren?


1.2. Antwort:


1.2.1. Alle Materie: alle Mineralien, alle Pflanzen, alle Tierleiber, alle Menschen-Materieleiber, jede Zentralsonne, jede Planetar-Sonne (PS), jeder Planet, jeder Komet, jeder Mond, jeder Mondmond, jeder Meteorit usw. besteht aus gefallenen, gerichteten und gefesselten Geistern! Da also die gesamte materielle Schöpfung aus solchen gefangenen Geistern besteht, so gibt es in der materiellen Schöpfung keine bestimmte Position und keinen Teilbereich für diese gefangenen Geister, weil eben jegliche Materie vom kleinsten Elementarteilchen bis zu den größten Zentralsonnen aus solchen gefangenen Geistern besteht!


1.2.2. Jesus durch Jakob Lorber (JL):

[GEJ.04_105,01] (Der Herr:) „Sehet, so wie nun die Menschen durch die Eigenliebe, durch die Selbstsucht, durch den Hochmut und durch die daraus hervorgehende Herrschsucht derartig aller Materie voll werden, daß sie viele tausendmal Tausende von Jahren hindurch sich nicht völlig davon zu befreien imstande sein werden, – ebenso gab es dereinst auch urgeschaffene Geister, die auch durch den ihnen verliehenen Reiz zu sehr eigenliebig, selbstsüchtig, hochmütig und am Ende herrschsüchtig wurden, und die Folge davon war, daß sie sich in die purste Materie verwandelten. [Soweit es ihre sog. Naturseele aus niederer Substanz = Licht 1.Stufe betrifft.]


1.2.3. Diese sog. nieder-substanzielle Naturseele war der Außenleib der urgeschaffenen Geister im Jenseits 1.Stufe = jenseitiges Mittelreich, das aus Licht 1.Stufe besteht. Durch den Fall = durch ein freiwilliges böse werden = d.h. durch ihre(n) freiwillige Eigenliebe, Selbstsucht, Hochmut und Herrschsucht verdichtete sich die niedere Substanz = Licht 1.Stufe ihrer sog. Naturseele zu Materie = Licht 0-ter Stufe, wobei sich gleichzeitig ihre sog. Naturseele = ihr niederes Ich in Quintillionen einzelner, nun materiell gewordener Intelligenzspezifika auflöste und zersplitterte.


1.2.4. Aus diesen, nun materiell gewordenen Intelligenzspezifika = aus diesen materiellen Elementar-Tierchen, die sehr viel kleiner als unsere Elektronen, Positronen und Quarks sind, baute Jesus die Protonen, Neutronen, Atome, Moleküle und Zellen der Weltkörper und der materiellen Mineralien, Pflanzen, Tierleiber und materiellen Menschen-Körper auf den inneren bzw. äußeren Oberflächen dieser neuen Weltkörper.


1.2.5. Diese urgeschaffenen Meso-Geister bildeten insgesamt einen Makro-Geist = den Großen nieder-substanzeillen Schöpfungs-Menschen = den LEIB Luzifers vor seinem Fall = vor seiner freiwilligen hochmütig und herrschsüchtig Werdung!


1.2.6. Diese urgeschaffenen Meso-Geister (das waren ursprünglich wir!) besaßen vor ihrem Fall:


1.2.6.–1. eine, ursprünglich nieder-substanzielle sog. Natur-Seele aus Licht 1.Stufe als ihren Außenleib im Jenseits 1.Stufe (ebenfalls aus Licht 1.Stufe), der zugleich ihr niederes Ich war. Diese sog. Natur-Seele verdichtete sich durch den Fall = durch das freiwillige hochmütig werden von Licht 1.Stufe zu Licht 0-ter Stufe = Materie und zersplitterte sich zugleich in zahllos viele einzelne, nun materielle Intelligenzspezifika = materielle Elementar-Tierchen = gefangene Mikro-Geister


1.2.6.–2. einen, ursprünglich höher-essenziellen Menschen-Geist aus Licht 2.Stufe, der ihr bewusstes Haupt Ich war. Dieses verdichtete sich als Ganzes durch den Fall = durch das freiwillige hochmütig werden von Licht 2.Stufe zu Licht 1.Stufe und wurde dann als Ganzes in die neu gebildete Materie für endlose Zeiten eingesperrt. Das sind einerseits die in der Materie eingesperrten, gefallenen urgeschaffenen Meso-Geister. Die gemäß (1.2.4.) materiellen Intelligenzspezifika = materielle Elementar-Tierchen sind andererseits die in der Materie eingesperrten Mikro-Geister = Naturgeister,


1.2.6.–3. einen nieder-essenziellen Reinen Geist aus Licht 3.Stufe, der ihr Höheres Ich = ihr Gewissen war.


1.2.7. Neben der so entstandenen neuen materiellen Schöpfung aus Licht 0-ter Stufe, gab es immer schon eine nieder-substanzielle Schöpfung aus Licht 1.Stufe, eine höher-substanzielle Schöpfung aus Licht 2.Stufe und eine nieder-essenzielle Schöpfung aus Licht 3.Stufe.


1.2.8. Nur die neue materielle Schöpfung aus Licht 0-ter Stufe = der Große Materielle Schöpfungs-Mensch = der materielle Makro-Mensch besteht insgesamt und total aus gefallenen und gefangen genommenen Meso- und Mikro-Geistern. Darüber hinaus gibt es selbständige, von der Materie unabhängige, höhere Schöpfungen aus Licht: 1.Stufe, 2.Stufe, 3.Stufe usw., die nichts mit den gefallenen und dann gefangenen Urgeistern zu tun haben!



2.1. Frage:


Welche Bedeutung und Aufgabe haben die gefallenen, gerichteten und nun gefesselten Meso- und Mikro-Geister konkret?


2.2. Antwort:


2.2.1. Die materiellen Mikro-Geister = materiellen Elementartierchen werden zu Mineralien, materiellen Pflanzen-Zellen und materiellen Zellen der Tier- und Menschen-Materieleiber verwendet und zusammengefasst. Die reifsten und edelsten materiellen Elementartierchen = materielle Mikro-Geister = materielle Intelligenzspezifika verwandeln und verklären sich im Pflanzenkeim in der Pflanzen-Samenzelle und auch in den materiellen Leibern der Tiere und Menschen aus Materie = Licht 0-ter Stufe in niedere Substanz = Licht 1.Stufe, d.h. aus materiellen Intelligenzspezifika werden nieder-substanzielle Intelligenzspezifika, die fortwährend zu kleinsten, kleinen, mittleren, größeren und ganz großen Tier-Naturseelen zusammengefasst werden und dadurch die Tier-Naturseelen der Einzeller, der ersten Mehrzeller, der Kleinst-Tiere, der Kleintiere, der mittleren Tiere, der größeren Tiere und der ganz großen Tiere bilden! Dies bezeichnet Jesus als die Natur-Seelen-Entwicklung: Mineral-Pflanze-Tier-Mensch.


2.2.2. Jesus durch JL:

[Er.01_049,14] Nach der Geburt muß das neugeborene Tier noch eine kurze Zeit aus dem Mutterleibe genährt werden, wie z.B. bei den Säugetieren durch die Milch, beim Geflügel durch die Überschleimung der Nährmittel, womit die Alten die Jungen in den Nestern füttern, bei den Wasseramphibien ebenfalls durch einen Schleim, den diese im Wasser unter einer milchigen Gestalt von sich lassen und bei den Amphibien am Lande durch einen Saft, den die Alten entweder aus ihren Warzen oder wohl auch aus ihrem Rachen ausfließen lassen. Bei dieser Nahrung wird der Leib dahin weiter ausgebildet, daß er dann die ihm bestimmte Nahrung selbst suchen, finden und verzehren kann.

[Er.01_049,15] Von dem Augenblicke an, wo der Leib seine Nahrung frei findet und genießt, fängt die in ihm wohnende Psyche [=Tier-Natur-Seele] nach der Leitung der [Aufsichts-]Geister die materiellen [Intelligenz-]Spezifika des Leibes in [nieder-]substanzielle [Intelligenzspezifika] zu verkehren an und bildet sich auf diese Weise durch die Lebensdauer ihres Leibes zu einer reicheren und somit auch vollkommeneren [Tier-Natur-]Seele aus, welche, wenn sie in einem Leibe die höchstmöglichste Ausbildung erreicht hat, dann denselben nach und nach stets mehr außer acht läßt.


2.2.3. Schließlich werden drei höchste Tier-Natur-Seelen (z.B. von einem Adler, einem Schakal und einer Gazelle) zu einer Menschen-Natur-Seele zusammengefasst, wodurch die ursprüngliche sog. Naturseele, wie sie gemäß (1.2.6.–1.) vor dem Fall neu erschaffen bestand, wieder hergestellt worden ist.


2.2.4. Dann wird der gemäß (1.2.6.–2.) eingesperrte Menschen-Geist, der während der unvorstellbar lange dauernden Gefangenschaft in der Materie durch entsprechend lange Demuts-Übungen = fortwährendes Dienen von Licht 1.Stufe wieder zu Licht 2.Stufe vergeistigt worden ist, als Ganzes in seine, gemäß (2.2.3) wieder hergestellte Natur-Seele eingebaut oder mit ihr umkleidet:


2.2.5. Jesus durch JL:

[GEJ.10_185,01] (Der Herr:) „Du hast noch gesehen, wie der Riesenaar sich am Ende des schon mit der Gazelle gesättigten Schakals bemächtigt hat, mit ihm in die Höhe flog und ihn dann auf einen steinigen Boden herabfallen ließ, bei welcher Gelegenheit dieses Raubtier auch seinen sicheren Tod fand, darauf aber von dem Aar wieder ergriffen und weit nach Süden hin getragen wurde, wo der Aar zwischen den Steinfelsen sein Nest und Domizil hatte. Dort mit seiner Beute angekommen, ließ er sie abermals, da sie ihm schon etwas zu schwer wurde, von einer ziemlichen Höhe hinabfallen.

[GEJ.10_185,02] Die Beute aber prallte gegen eine Felsenwand und fiel in eine ziemlich tiefe Talschlucht hinab. In dieser Talschlucht weideten arabische Hirten ihre spärlichen Herden und ersahen bald, wie sich der Riesenaar, als ein diesen Hirten bekannter Feind ihrer Herden, stets mehr und mehr in die Tiefe herabsenkte, um seine ihm zu tief ins Tal hinabgefallene Beute zu holen.

[GEJ.10_185,03] Als die Hirten solches merkten, spannten sie sogleich ihre Bogen und zielten nach dem sich stets tiefer herabsenkenden Aar, und als er nach ihrer Berechnung tief genug herunter kam, schossen sie ihre Bogen mit den scharfen Pfeilen los, – und siehe, der Aar ward von drei Hirten wohl getroffen, fiel tot in die Talschlucht und ward als eine ordentliche Siegestrophäe von den Hirten in Empfang genommen. Der arme Schakal mit seiner Gazelle aber liegt noch zwischen den niederen Felsen, in die er hinabgefallen ist, und wird erst nach einiger Zeit von andern Raubvögeln verzehrt werden.

[GEJ.10_185,04] Und nun sieh her! Da vor der Tür steht schon eine Menschengestalt, wie die eines Kindes, und wartet, bei einer nächsten Zeugung in den Leib einer Mutter aufgenommen zu werden. Und hinter dieser Seelenerscheinung siehst du eine Lichtgestalt; das ist schon dieser Seele [= der bisher eingesperrte, jetzt wieder höher-substanzielle Menschen-Geist (Licht 2.Stufe) umgeben von der soeben neu gebildeten nieder-substanziellen Natur-Seele (Adler, Schakal, Gazelle) aus Licht 1.Stufe] jenseitiger Geist [= der neue, nieder-essenzielle, ganz Reine-Geist = Urlebenskeim aus Licht 3.Stufe, der das Höhere Ich = Gewissen bildet und den Jesus einem jeden neuen Menschen auf Erden seit ADAM und EVA aus Sich schenkt], der dafür Sorge tragen wird, daß diese – gegenwärtig noch – Naturseele [mit dem innewohnenden Menschen-Geist] bei der allernächsten Gelegenheit in einem Mutterleibe versorgt wird.

[GEJ.10_185,05] Und nun hast du auch das gesehen, wie aus den letzten drei, schon vollkommenen Tierstufen – freilich mit vielen tausend Vorangängen – eine Menschen-[Natur]-seele zum Vorschein gekommen ist.

[GEJ.10_185,06] Es wird davon ein männliches Kind zur Welt geboren werden, aus dem, so es wohl erzogen wird, ein großer Mann werden kann. Das Gemütliche (Gemütvolle) der Gazelle wird sein Herz regieren, das Schlaue des Schakals seine Vernunft und das Kräftige des Riesenaars seinen Verstand, seinen Mut und seinen Willen. Sein Hauptcharakter wird ein kriegerischer sein, den er aber durch sein Gemüt und durch seine Klugheit mäßigen und also ein sehr brauchbarer Mensch in was immer für einem Stande werden kann. Wird er aber ein Krieger, so wird er zwar auch durch seinen Mut Glück haben, aber ebenfalls eine Beute der andern kriegerischen Waffen werden.

[GEJ.10_185,07] Damit du das Kind aber gleich von der Geburt an beobachten kannst, so wird dein irdischer Nachbar schon im nächsten Jahre als sein Vater auftreten können.



3.1. Fragen:


Wo stehen die gefallenen und gefesselten Geister im Spektrum: Mineral-Pflanze-Tier-Mensch? Welche Entwicklungsschritte sind für sie vorgesehen?


3.2. Antwort:


3.2.1. Die gefallenen und gefangenen Mikro-Geister = materielle Intelligenzspezifika bilden alle materiellen Atome, alle materiellen Moleküle und alle materiellen Zellen, d.h. sie bilden alle Mineralien, alle Pflanzen und alle materiellen Leiber von allen Tieren und allen Menschen.


3.2.2. Die edelsten und reifsten Intelligenzspezifika = Mikro-Geister werden im Pflanzenkeim und im Tierkörper von Materie = Licht 0-ter Stufe zu niederer Substanz = Licht 1.Stufe verklärt und bilden dann die nieder-substanziellen Natur-Seelen aller Tiere bis hin zum Menschen.


3.2.3. Die in aller Materie eingesperrten Meso-Geister werden durch unvorstellbar langes Dienen demütiger und dadurch nach und nach wieder von Licht 1.Stufe zu Licht 2.Stufe vergeistigt, so dass sie schließlich gemäß (2.2.4.) und (2.2.5.) zum Alltags-Ich eines neu geborenen Menschen werden!


(Mit Genehmigung des Verfassers, 3/15)